Spenden sammeln für Haiti

Maxsport-Studioleiterin Kirsten Reska (links) und Mona Hauger organisieren einen Spendentag für die Opfer des Hurrikans Matthe in Haiiti organisiert.
Maxsport-Studioleiterin Kirsten Reska (links) und Mona Hauger organisieren einen Spendentag für die Opfer des Hurrikans Matthe in Haiiti organisiert.
Foto: privat
Was wir bereits wissen
  • Nach Wirbelsturm herrscht in Haiti große Not
  • Internationale Hilfe läuft nur langsam an
  • Spenden-Event in Attendorn

Attendorn/Kreisgebiet.. Haiti, malerisch in der Karibik gelegen, ist eines der ärmsten Länder der Welt. Auch weil es immer wieder von Naturkatastrophen heimgesucht wird.

Sechs Jahre, nachdem ein verheerendes Erdbeben den Inselstaat verwüstete und großes Leid über die Bevölkerung gebracht hat, hat jetzt Wirbelsturm Matthew den Karibik-Staat erneut hart getroffen. Mindestens 500 Menschen starben, etliche Häuser wurden zerstört, Felder überschwemmt und es droht eine Cholera-Epidemie. Doch die internationale Hilfe läuft nur langsam an.

Junge Frauen helfen mit

Hilfsorganisationen wie UNICEF bitten um Spenden, um helfen zu können. Vor sechs Jahren, nach dem Erdbeben, rollte eine große Welle der Hilfsbereitschaft durch das Land. Auch im Kreis Olpe gab es Spendenaufrufe und Aktionen. Bisher ist in dieser Richtung eher wenig passiert.

Das soll sich ändern, und so hatte Kirsten Reska, Studioleiterin des Max Sport in Attendorn, die Idee, einen für kommenden Sonntag geplanten Event-Tag der offenen Tür des Studios als Spendentag für Haiti zu veranstalten. Als Mitstreiterin gewann sie ihre Mitarbeiterin Mona Hauger. Die Schülerin der Jahrgangsstufe 10 des Attendorner Rivius Gymnasiums fand „das ist eine coole Idee“ und konnte auch einige Freundinnen und die Funkengarde Heggen dafür begeistern, mitzumachen.

Schon jetzt steht eine große Spendenbox mit der Aufschrift „Wir spenden - Du auch?“ mitten im Max und wirbt mit Bildern von den Zerstörungen in Haiti für den Spendentag am 23. Oktober. Dann ist jedermann eingeladen, sich von 10 bis 16 Uhr unverbindlich im Maxsport in Attendorn, Am Eckenbach 22, umzusehen und gegen eine Spende an Schnupper-Fitnessangeboten und Kursen teilzunehmen. Etwa um 10.15 Uhr Pilates, Tai Chi oder BodyBalance, um 11.30 Uhr Langhantel-Workout BodyPump und um 12.45 Yoga mit Klangschalen.

Wasser, Decken und Zelte

Darüber hinaus bieten die Mädchen um Mona Hauger Kaffee und Kuchen, der auch gespendet werden kann, zum Verzehr an - natürlich auch gegen eine Spende. „Alles Geld, das im Rahmen dieses Event-Tags eingenommen wird, kommt zu 100 Prozent den notleidenden Menschen in Haiti zu gute“, verspricht Kirsten Reska die hofft, dass diese Aktion Nachahmer findet.

Aus Mitteln des Projekts „Mubea hilft“, das die Betriebsräte der deutschen Werke des Attendorner Automobilzulieferers nach dem Erdbeben 2010 ins Leben gerufen hatten, sind auf Bitte der Welthungerhilfe 20 000 Euro für die Anschaffung von Trinkwasser, Zelte und Decken für die notleidende Bevölkerung auf Haiti geflossen. Die Welthungerhilfe ist Partnerin von „Mubea Hilft“ bei der Umsetzung langfristiger und nachhaltiger Hilfsprojekte für Haiti, in die in den vergangenen Jahren „in Summe eine halbe Millionen Euro geflossen sind“, so Mubea Personalleiterin Bianca Stöhr .