SPD beweist gutes Händchen

Die Ehrenamtspreisträger mit Petra Crone MdB (7. von rechts), Wendens Bürgermeister Peter Brüser (6. von rechts) mit Vertretern des SPD-Kreisverbandes sowie des SPD-Ortverbandes Wenden, darunter die Ortsverbandsvorsitzende und Bürgermeisterkandidatin Jutta Hecken-Defeld (8. von links).
Die Ehrenamtspreisträger mit Petra Crone MdB (7. von rechts), Wendens Bürgermeister Peter Brüser (6. von rechts) mit Vertretern des SPD-Kreisverbandes sowie des SPD-Ortverbandes Wenden, darunter die Ortsverbandsvorsitzende und Bürgermeisterkandidatin Jutta Hecken-Defeld (8. von links).
Foto: WP

Wenden..  Wenn man geglaubt hat, Wendens Bürgermeister Peter Brüser habe in seiner im Herbst endenden Amtszeit schon alles erlebt, der wurde am Freitag Abend eines Besseren belehrt. Zum ersten Mal war das CDU-Mitglied bei einem Jahresempfang der „Konkurrenz“, also der SPD Wenden und des SPD-Kreisverbandes erschienen.

Wendens SPD-Vorsitzende und Bürgermeisterkandidatin Jutta Hecken-Defeld sowie der SPD-Kreisvorsitzende Bernd Banschkus, konnten rund 70 Genossen im Hotel Zeppenfeld in Wenden begrüßen. Darunter waren auch die Bundestagsabgeordnete, Petra Crone, und der ehemalige Landtagsabgeordnete und AWO-Vorsitzende Reinhard Jung.

Im Mittelpunkt des Abends stand die Übergabe der Ehrenamtspreise an zwei ehrenamtliche Einrichtungen aus Wenden sowie an den ehemaligen SPD-Kreistagsabgeordneten und von 2001 bis 2013 amtierenden Ombudsmann Werner Sasse.

Großes Dankeschön

Alle Laudatoren hoben die Wichtigkeit des Ehrenamtes für Gesellschaft im Allgemeinen und für die drei Ehrenamtspreisträger im Besonderen hervor. Und es gab ein großes Dankeschön für alle, die ihre Freizeit für die Allgemeinheit in Vereinen, Kirchen, Feuerwehr und anderen Institutionen opfern.

Der erste Ehrenamtspreis ging einstimmig an das Team des Reibekuchen-Stands für „Lago da Pedra“, also die Kirmesaktion der St. Severinus-Kirchengemeinde Wenden. Seit 1972 gibt es auf der Wendener Kirmes diesen Reibekuchen-Stand. Der Erlös der Reibekuchen-Aktion geht in das Armenhaus Brasiliens. Lago da Pedra ist eine rund 100 000 Menschen große Pfarrei im Nordosten Brasiliens. Die Schwestern der Olper Franziskanerinnen haben in der ärmsten Region des WM- und Olympia-Landes Missions- und Entwicklungsarbeit geleistet. Ein Gemeindezentrum wurde ebenso aufgebaut wie medizinische Einrichtungen. Jedes Jahr werden rund 100 Zentner Kartoffeln in Altenhof, Möllmicke, Wenden, Elben und Hillmicke geschält. Das reicht für rund 30000 Reibekuchen.

Ehrenamtspreis Nummer zwei ging an den 2005 gegründeten Verein „Bürger Bus Wenden e.V.“ Der Verein hat sich zum Ziel gesetzt, Bürgern ohne Auto mehr Mobilität zu ermöglichen. Der Bürgerbus fährt besonders die Ortsteile an, die nicht vom Linienbus bedient werden. Der Bus wird von ehrenamtlichen Bürgern gefahren, die sich mit ihrem Engagement für ihren Ortsteil, für Bekannte und Nachbarn einsetzen.

Ehrenamtspreis Nummer drei ging schließlich an Werner Sasse, der seit der „Willy-Wahl“ 1972 Genosse ist. Nach seiner Zeit als Kreistagsabgeordneter (bis 1975 – 1999) wurde Sasse Ombudsmann. Besonders die Inte-gration und die Anliegen der Behinderten lagen und liegen ihm am Herzen. Dafür dankte ihm seine Partei.