Skurrile Reiseerlebnisse und wundersame Begegnungen

Siegen..  Er ist der Weltenbummler unter den Comedians. Multi-Kulti-Mann Kaya Yanar war wieder auf Achse. Mit vielen Geschichten im Gepäck ist er zurückgekehrt und auf Tour. In seinem aktuellen, vierten Soloprogramm „Around the World“ berichtet er von skurrilen Reiseerlebnissen und wundersamen Begegnungen. Jetzt machte er Halt in der ausverkauften Siegerlandhalle.

Zwei Hälften zu einem Preis

„1999 war ich das erste Mal in Siegen. Hier gibt es irgendetwas wie Kultur Pur. Damals war ich total unbekannt. Zwei Leute waren da. Der Hausmeister, und die andere war meine Mutter“, witzelte der 41-Jährige und verkündete: „Ich werde gleich die Labermaschine anwerfen.“ Keine Frage: Kaya Yanar hielt, was er versprach. Zu seinem zweiteiligen Programm meinte er: „Heute zwei Hälften zu einem Preis. Der Türke gibt Rabatt.“ Mit der Comedy-Sendung „Was guckst Du?“ erlangte der in Frankfurt am Main geborene Sohn türkischer Eltern im Jahr 2001 deutschlandweite Bekanntheit. Schlagartig wechselt der humorvolle Hesse mit Migrationshintergrund in seinem neuen Programm die Mimik, die Vielfalt seiner imitierten Sprachen und Dialekte scheint grenzenlos. Der Comedian fragt im Publikum nach den Nationalitäten und parodiert die Sprachen auf Anhieb. Allein Kaya als Franzose ist das Eintrittsgeld wert. Zur Höchstform läuft er auf, wenn er in die Rolle des Japaners als Tourist auf der Kölner Domplatte schlüpft.

Atemberaubendes Tempo

In schier atemberaubenden Tempo nimmt der passionierte Weltenbummler mit viel Ironie und Sarkasmus die Marotten der Menschen auf dem Erdball augenzwinkernd aufs Korn. Macken findet er bei jedem: „Around the World“. Seine Geschichten von fremden Menschen und Kulturen sind einfach urkomisch. Der Comedian ist stets mit einem Smartphone unterwegs und zeichnet damit bei seinen Reisen alles auf. Im Fokus des ersten Teils seines Programms steht die Schweiz. Die Eidgenossen liefern Kaya Yanar bestes Comedy-Material. Allen voran seine Freundin, eine Schweizerin, die er auf der Tour nach einem Auftritt in Zürich in einem Club kennengelernt hat. Wenn sie schnell Schwyzerdütsch spricht, verstehe er sie kaum, so der 41-Jährige: „Erst musste ich mich in Deutschland integrieren. Jetzt in der Schweiz.“ Kaya Yanar berichtet von der schnellen A- und der langsamen B-Post in der Schweiz und schüttelt den Kopf: „Wer hat denn Interesse an einer langsamen Post? Sagt man dann: Grützi. Ich möchte diesen Brief nach Deutschland schicken, aber nicht zu schnell.“

Der lustigste Reiseführer der Welt

Weltenbummler Yanar gibt auch wertvolle Reisetipps. So darf man in Spanien bei der Getränkebestellung auf keinen Fall Cola sagen. Grund: „La Cola“ ist dort die Bezeichnung für das männliche Geschlechtsteil. „Da sagst du besser: Coke“, rät der Comedian. Die begeisterten Besucher in der Siegerlandhalle erlebten Kaya Yanar als lustigsten Reiseführer der Welt. Für den 41-Jährigen geht es jetzt nicht direkt wieder hinaus in die weite Welt, sondern zum nächsten Auftritt am 10. April nach Niederösterreich, in die Kleinstadt Ybbs an der Donau.