SGV-Abteilungen beenden die Saison im Schnee

40 Wanderer aus den SGV-Abteilungen Grevenbrück, Meggen und Welschen Ennest machten sich auf nach Silberg und von dort aus zum ehemaligen „Natoturm“. Im frischen Schnee hinterließen sie ihre Spuren, verschnauften nach dem Aufstieg bei Glühwein. An der ehemaligen Natostation wartete ein Förster, der die Wanderer über den jetzigen Grenzverlauf zwichen den Kreisen Olpe und Siegen-Wittgenstein und die wechselnden Waldeigentumsverhältnisse bis in heutige Zeit informierte. Außerdem staunte man, warum hier dem Fichtenbestand mehr Vorrang vor Laubwald eingeräumt wird. In Silberg rundete ein Besuch des dortigen Museums die Wanderung ab, wobei mancher sich gern an einer frisch aufgebrühten Tasse Kaffee die Hände aufwärmte. Schließlich wechselten die Wanderer die paar letzten Schritte zur Tenne, wo ein leckeres Sauerkrautgericht mit frischem Bier auf sie wartete. Die Abteilungen tauschten rege ihre Wandererfahrungen untereinander aus, ehe alle wieder zufrieden heimwärts zogen.