Seit 40 Jahren Kurzurlaub im Sauerland

Bürgermeister Andreas Reinery (rechts) stößt mit Birgit und Peter Kebben (vorne Mitte), Angelika Hesse (6.v.r.), Marco Epping (5.v.r) und den Männern des Freundeskreises auf 40 Jahre Kurzurlaub im Oberhundemer Land an.
Bürgermeister Andreas Reinery (rechts) stößt mit Birgit und Peter Kebben (vorne Mitte), Angelika Hesse (6.v.r.), Marco Epping (5.v.r) und den Männern des Freundeskreises auf 40 Jahre Kurzurlaub im Oberhundemer Land an.
Foto: WP
Die Nachtwanderung nach Berleburg endete vor 40 Jahren in Oberhundem. Seither verbringen die acht Kameradeen ihre Wander-Kurzurlaube in der Pension Kebben in Selbecke.

Selbecke..  Die wunderbare Landschaft, die vielen Wanderwege im „Land der 1000“ Berge und die freundliche Betreuung von Birgit und Peter Kebben in ihrer Pension in Selbecke sind Garanten dafür, dass sich eine illustre Truppe von sieben Männer seit vier Jahrzehnten zum jährlichen Kurzurlaub in der Gemeinde Kirchhundem trifft.

Es begann in den Niederlanden

Angefangen hat alles im niederländischen Nordwijk. Beim Strandurlaub lernten sich zwei der Männer kennen. Aus den ersten Gesprächen entfachte eine Freundschaft. Jeder der beiden - einer aus Bielefeld, der andere aus Bensberg - holte jeweils drei weitere Freunde ins Boot. Das nächste Treffen sollte etwa in der Mitte stattfinden. So machten sich die Bielefelder und die Kölschen mit dem Zug auf den Weg nach Altenhundem.

Das ausgeguckte Ziel war Bad Berleburg. Die Nachtwanderung dorthin war beschlossene Sache. Auf einer Bank in Oberhundem, mit einem Butterbrot in der Hand, wie Wanderführer Gerhard Klocke zurück blickte, verließ ihn die Motivation, den Fußmarsch fort zu setzen. „Da, wo Licht brennt, bleibe ich“, erinnert sich Gerhard Klocke an seine damaligen Worte. Das ins Auge gefasste Ziel war der Gasthof „Zur Post“ in Oberhundem. Beeindruckt von der guten Luft, der Gastfreundschaft und den Möglichkeiten, auf Schusters`s Rappen die Natur zu erkunden, stand das Oberhundemer Land als Ziel für die nächsten Jahre fest. Und seit fast 40 Jahren ist die Pension Kebben in Selbecke nun schon Gastgeber.

Gemeinsame Kurzurlaube

Der gemeinsame dreitägige Kurzurlaub, den die Mannen seit jeher am letzten Januarwochenende gemeinsam verbringen beginnt stets mit einem Saunagang. In der Zeit, in der die Sauna im Oberhundemer Hallenbad geschlossen hatte, sorgte die Familie Kebben für eine Alternative. Das Ritual musste also nie ausfallen. Außer am Freitag. Birgit und Peter Kebben, der Heimat- und Verkehrsverein Oberhundem, vertreten durch Angelika Hesse und Marco Epping, sowie Bürgermeister Andreas Reinéry bescherten den Stammgästen einen besonderen Empfang. Zur Begrüßung gab es ein Gläschen Sekt, bevor einige Geschenke überreicht wurden. Bürgermeister Reinéry überreichte jedem Stammgast ein „Sauerland-Täschken“, prall gefüllt mit kleinen Geschenken, und betonte: „40 Jahre beeindrucken mich immens. Es ist eine Tradition. Aber die würde sicherlich gebrochen, wenn der Aufenthalt nicht attraktiv wäre.“ Dem konnte Gerhard Klocke zustimmen. Obwohl er im Namen seiner Mitstreiter einräumte, dass sich einiges verändert hat.

Früher schneesicher

„Früher war die Gegend Ende Januar immer schneesicher. Am Rhein-Weser-Turm gab es keine freien Parkplätze. Die Gaststätten hatten in reichhaltiger Auswahl geöffnet. Das ist nicht mehr so. Einen Auftrieb hat der Rothaarsteig gegeben“, so Gerhard Klocke. Angelika Hesse sagte, dass die familiäre Betreuung, die die Familie Kebben gewährleiste, das A und O sei, damit sich die Gäste wohlfühlen und das gerade in einer Zeit, in der viele bei der Auswahl ihres Urlaubsziels das Abenteuer suchten.

Tolle Wanderung

Die Geschenke noch nicht ausgepackt war sich der Freundeskreis sicher: „Das wird eine tolle Wanderung“. Verpflegung in Form von Mettwürstchen gab es vom Heimat- und Verkehrsverein Oberhundem. Und was war und ist das Wichtigste? „Das Wichtigste ist der Saunagang zum Auftakt. Wir wandern gern und viel und Kochen selber. Manch einer von uns hat auch schon mit der Familie einen Kurzurlaub hier gemacht“, hebt Gerhard Klocke hervor.