Sechs Leckerbissen im Konzertkalender 2015

Attendorn..  Der Kulturring der Hansestadt Attendorn seinen Konzertkalender 2015. Das neue Programm enthält ausgefallene kammermusikalische Darbietungen in ganz unterschiedlichen Besetzungen mit Künstlern aus nah und fern.

Karten für die Konzerte können ab sofort erworben werden, insbesondere auch das Kulturrings-Abonnement, das zum Preis von 45 Euro sämtliche Konzertveranstaltungen 2015 umfasst.

Im Eröffnungskonzert am Sonntag, 25. Januar, in der Aula des Rivius-Gymnasiums ist der aus Attendorn stammende Pianist Gerhard Vielhaber zu Gast. Zusammen mit seinem Duopartner Philipp Bohnen – Mitglied der Berliner Philharmoniker und gefragter Solist und Kammermusiker auf internationalen Bühnen - bringt er Werke für Geige und Klavier von Mozart, Grieg, Debussy und Beethoven zu Gehör. Gerhard Vielhaber unterhält seit Jahren eine rege internationale Konzerttätigkeit und hat seit kurzem eine Professur am Vorarlberger Landeskonservatorium in Feldkirch/ Österreich inne.

„East meets West“

Ein außergewöhnliches Erlebnis bedeutet sicherlich der Auftritt des jungen Akkordeonisten Kristián Palágyiam 13. März im CollegiumBernadinum. Palágyi gehört zu den diesjährigen Künstlern der Reihe „Best of NRW“, die jedes Jahr von neuem Nachwuchsmusiker mit größter Begabung und faszinierenden Interpretationen vorstellt.

Junge Künstler bestreiten auch die beiden folgenden Konzerte in Quartettbesetzungen – ein Streichquartett und ein Saxofonquartett. Am 26. April heißt es in der Aula des Rivius- Gymnasiums „East meets West“. Exzellente Streicher aus Ost und West stellen unter Leitung des aserbaidschanischen Geigers Valid Agayev Musik ebenfalls aus Ost und West vor. Kompositionen von Schubert und Webern treffen hier auf Werke von Borodin und QaraQarayev.

„Europhonie“

Völlig anders im Charakter präsentiert sich das Konzert des Forseti-Saxofonquartetts am 21. Juni in der Erlöserkirche. Die Musiker, die alle aus der renommierten Saxofonklasse von Professor Gauthier an der Kölner Musikhochschule stammen und mit ihrem Quartett bereits mehrere Preise gewonnen haben, stellen ihr Konzert unter das Thema „Europhonie“ – entstanden aus der Verschmelzung von EUROpäischer Musik mit SaxoPHONquartett.

Die Jazzfreunde kommen auf ihre Kosten, wenn am 23. August das Frankfurter „Trio Jazz Classics“ im oder am Rathaus aufspielt. Mit dem Schlagzeuger und Gründer des Trios, Thomas Cremer, dem Bassisten Martin Gjakonovski und dem längst zu einer festen Größe in der deutschen Jazzszene gewordenen Pianisten Thilo Wagner spielen hier erstklassige Musiker Jazz-Highlights verschiedenster Stilepochen.

Der Gitarrist Maximilian Mangold gilt als einer der im Augenblick künstlerisch interessantesten deutschen Gitarristen. Zusammen mit der Flötistin Stephanie Hamburger beschließt er am 22. November das Jahresprogramm 2015 des Attendorner Kulturrings. Das Duo spannt einen musikalischen Bogen von Bach und Giuliani über Debussy und Honegger bis zur „Histoire du Tango“ von Piazolla. Alle Konzerte finden sonntags um 17 Uhr statt, nur das Konzert aus der Reihe „Best of NRW“ am 13. März ist an einem Freitagabend um 20 Uhr.