Schulen sollen Inklusionsgeld bekommen

Kreis Olpe..  Am 1. Februar erwarten die Kommunen in NRW Gelder vom Land für den Aufbau der inklusiven Bildung. Fünf Jahre lang wird das Land die Kommunen mit 175 Millionen Euro unterstützen.

Zwölf Elternvereine aus NRW haben bei ihren Kommunen angefragt, für welche Investitionen und Maßnahmen sie das Geld in diesem Jahr ausgeben wollen. Denn formal sind die Gelder aus dem „Inklusionsförderungsgesetz“ nicht zweckgebunden.

Elternvereine fordern Aufklärung

Dass dieses Geld aber explizit für inklusive Schulen ausgegeben wird, ist auch der Wunsch des Vereins Gemeinsam leben, gemeinsam lernen – Olpe plus, der sich im Kreis Olpe für die Umsetzung des Rechts auf Inklusion in Kindergärten und Schulen einsetzt. Sie wollen genau wissen, was mit den Inklusionsgeldern vom Land passieren soll.

An der Fragenaktion beteiligen sich außerdem Elternvereine aus Köln, Bonn, Hilden, Düsseldorf, Aachen, Brühl, Ratingen, Hennef, dem Kreis Borken, Bornheim und Monheim am Rhein.