Schützenmajor regiert auch das Prinzenvolk

Rhode..  Die Rhoder Grundschule strahlte in bunt-karnevalistischem Glanz - und das hatte einen guten Grund. Unter dem Jubel seiner närrischen Untertanen marschierte Prinz Klaus I. (Döppeler), begleitet von Zeremonienmeister Alexander Stuff sowie den Mädels der kleinen und der großen Blauen Funken in den bestens gefüllten Saal ein.

Den 43-Jährigen nicht im grünen Anzug als Major des Heimatschutzvereins Rhode, sondern im blau-weißen Prinzenoutfit zu sehen, war für viele sicherlich ein ungewohntes Bild. Die Tollität begründete auch gerne ihre Entscheidung für die Amtsübernahme. So genieße er die Freude über noch zwei gemeinsame Auftritte mit seinem Sohn Basti, dem amtierenden Kinderprinzen, und den Kontakt mit netten Menschen.

Klaus Döppeler bekleidet seit dem Jahr 2012 das Amt des Majors, engagierte sich zuvor als Schriftführer und wurde im Jahr 2010 als König gefeiert. Das Präsidum des Rhoder Carnevals Club freut sich darüber, dass mit Döppelers Übernahme des Prinzenamtes einmal mehr deutlich wird, dass sich die örtlichen Vereine unterstützen und ergänzen.

„Rho-Dau“

Klaus Döppeler ist der fünfte Rhoder Prinz, der bereits vor dem Närrischen Frühschoppen, der in diesem Jahr am Großsonntag, 15. Februar, stattfindet, proklamiert wird.

Die Verlegung des Veranstaltungsortes der Proklamationen von der Gaststätte Hubertus Hof in die Grundschule erwies sich in Anbetracht steigender Gästezahlen als äußerst sinnvoll. Die Gäste hatten genauso viel Beinfreiheit, wie für ausgiebige Schunkelrunden und ein Tänzchen nötig waren.

Doch bevor es soweit war, zeigten Stars und Sternchen ihr Können. Den Auftakt des kurzen, tänzerischen Programms machten die kleinsten Eigengewächse. Die Blauen Funken servierten den Närrinnen und Narren, im schicken „Cow-Girl-Kostüm“ ein Revival der 90er-Jahre mit dem bekannten Song „Cotton Eye Joe“.

Ihre neuesten Einstudierungen brachten auch die großen Blauen Funken, die Franziskus-Showgarde aus Frenkhausen und die Tanzgruppe des TuS Lenhausen sicher und sehenswert aufs Parkett und so manches „Rho-Dau“ tönte an diesem Abend durch den Saal.

Am 16. Januar hat der Bewerbungszeitraum für den neuen Kinderprinzen oder die neue Kinderprinzessin begonnen. Die Frist endet am 30. Januar. Per Losentscheid wird die Nachwuchstollität ermittelt, die an Altweiber im Rahmen der Schulveranstaltung proklamiert werden soll.