Schützen und Sänger präsentieren sich in prächtiger Zirkuslaune

Elben..  Nicht der Gesang stand in den letzten Wochen primär auf der Agenda von Udo Martini, sondern fließende Bewegungen. Der Vorsitzende des MGV Elben übte eifrig den legendären „Moonwalk“ von Michael Jackson, um beim Kultsong „black und white“ des legendären Sängers in seine Fußstapfen zu treten.

Das hatte seinen guten Grund: Der ausrichtende MGV und der Schützenverein, die Anfang des Jahres stets zur gemeinsamen Winterfeier ins Pfarrheim einladen, feierten in diesem Jahr unter der Zirkuskuppel, die eigens für das Fest angelegt wurde. Unter dem Motto: „Vorhang auf und Bühne frei - Zauberspiel und Gaukelei“ führte der MGV-Chef auch durch das rund zweistündige Zirkus-Programm im Circus „Elbini“. Die Besucher staunten, welch artistisches Potenzial in so manch einem steckt.

So zeigten Luisa Reichling und Franziska Martini eine Einrad-Nummer und Chorleiter Volker Arns, seine Frau Verena und Stephan Clemens mit der Trompete machten sich gut als Trio mit dem bekannten Chanson „Oh, mein Papa“.

Ein „Kunststück“ hatte Christian „Bär“ Clemens bereits im vergangenen Mai vollbracht, als er sich mit dem 122. Schuss auf den letzten von seinem Vater Friedhelm gebauten Vogel die Königswürde sicherte. Auf dem silbernen Orden von König Christian Clemens, der von Victoria Lange bei seiner Regentschaft unterstützt wird, ist ein Vogel abgebildet, der auf schöne Weise noch einmal an das Hochfest und das „Vogelbauer-Jubiläum“ von Friedhelm Clemens erinnert. Mit Blick zurück auf die vergangenen Monate sagte der 29-Jährige: „Danke, dass alle mitgeholfen haben. Wir haben schöne Momente erlebt und viel Spaß gehabt. Es ist einfach schön, König zu sein.“