Das aktuelle Wetter Attendorn 8°C
Gewalt erreicht erschreckendes Ausmaß

Schüler (18) nach Kneipenbesuch beide Kiefer gebrochen

28.04.2009 | 23:58 Uhr

David Schramm (18) aus Attendorn wurde nach einem Kneipenbummel brutal zusammengeschlagen, zwei Mädchen auf übelste Art beleidigt. Die Polizei hat zwei Täter ermittelt.

Attendorn. Die Gewalt in Attendorn hat ein neues, erschreckendes Ausmaß erreicht. Der 18-jährige Schüler David Schramm wurde in der Nacht zum Samstag auf offener Straße brutal zusammengeschlagen und erlitt zwei Kieferbrüche.

David hatte mit seiner Freundin und einem weiteren Mädchen  zunächst das Groucho besucht. Gemeinsam  wollten die jungen Leute noch einen Abstecher ins Gasthaus unternehmen. Weil dort aber nicht mehr viel los war, machten sie sich auf den Heimweg. Vor dem Grill in der Ennester Straße standen drei junge Männer, die die beiden Mädchen plötzlich grundlos und mit den übelsten Ausdrücken beleidigten. Als David hinzukam, wurde er ohne Vorwarnung niedergeschlagen. Die Täter schlugen derart brutal und hemmungslos zu, dass sie ihm sowohl den Ober- als auch den Unterkiefer brachen. Schwer verletzt rettete sich der Junge mit den Mädchen ins nahe Gasthaus. Von dort aus wurde der Schüler, der die elfte Klasse des Rivius-Gymnasiums besucht, ins Attendorner Krankenhaus gebracht. Als die Ärzte die Schwere der Verletzungen erkannten, ließen sie ihn ins Jung-Stilling-Krankenhaus nach Siegen transportieren, in dem es eine kieferchirurgische Abteilung gibt. In Vollnarkose wurde David inzwischen zweimal operiert. Den Unterkiefer haben die Ärzte mit einer Metallplatte stabilisiert, an den Oberkiefer trauen sie sich nicht heran: Zu groß scheint ihnen die Gefahr, einen Gesichtsnerv zu verletzen, was eine Gesichtslähmung zur Folge haben könnte. Ober- und Unterkiefer sind mit einem Draht verbunden, David kann die Zähne nicht auseinanderbringen und nicht sprechen. Zwei Wochen lang wird er nur flüssige Nahrung zu sich nehmen können.

Die Polizei hat mittlerweile zwei der Schläger ermittelt. Nach Auskunft von Polizeisprecher Giese handelt es sich um einen 18-jährigenTürken, der Haupttäter soll ein Albaner sein. Nähere Angaben konnte Giese noch nicht machen, denn die Täter seien noch nicht vernommen worden. Es sei auch unklar, ob David von einem oder zwei Angreifen attackiert wurde. 

Viele Attendorner sind erschüttert über die neuerliche Gewalttat. Während einer Stufenversammlung unterrichtete Rivius-Schulleiter Klaus Böckeler Schüler und Eltern von dem Geschehen. Er warnte die Jugendlichen zudem: „Nehmt euch in Acht, wo ihr euch in Attendorn nachts bewegt. Meidet bestimmte Gegenden. Dazu gehört auch die Innenstadt.” 

David Vater Gunter Schramm (47), der sich noch in der Tatnacht erfolglos auf die Suche nach den Schlägern gemacht hatte, fordert ebenfalls Konsequenzen: „Viele deutsche Jugendliche haben mittlerweile Angst, nachts auf die Straße zu gehen. Die Täter sollte man ausweisen, denn sie haben ihr Gastrecht verwirkt und schaden dem Ansehen ihrer friedlichen Landsleute.” Davids ältere Brüder zählten viele Ausländer zu ihren Freunden, so Gunter Schramm: „Sie alle missbilligen diese Tat. Es kann doch nicht sein, dass sich unsere Jugendlichen mittlerweile verstecken müssen.” 

Bleibt zu hoffen, dass Davids Verletzungen richtig verheilen. Die seelischen Wunden, das befürchtet seine Mutter Christiane Schramm (46), werden bleiben: „Es ist einfach nur schrecklich, was passiert ist.”

Hubertus Heuel


Kommentare
10.05.2009
13:36
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #179

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

08.05.2009
08:25
Schüler (18) nach Kneipenbesuch beide Kiefer gebrochen
von Rolf Michel | #178

Hallo,
ich habe diesen Bericht mit großer sorge gelesen.Meiner meinung nach müsste man allen Jugendlichen in modernen Deutschland eine Zukunftperspektive aufweisen. Dass heißt für mich Ausbildung und Arbeit für alleJugendlichen. Ebenfalls sollte man sinnvolle Freizeitangebote für alle Jugendliche anbieten mit vernünftigen Themen. Für mich hängen die Jugendlichen doch nur in der Stadt ab weil Sie nicht wissen wohin. Es reicht eben nicht nach bedarf Ausländische Mitbürger Ins Land zu holen und Sie dann ( nach getaner Arbeit ) mit Ihren Kindern allein zu lassen. Ich bin als Außendienstmonteur Weltweit tätig und kann mit Sicherheit viele vergleiche ziehen.In anderen Ländern denen es nicht finanziell so gut geht wie unser geliebtes Deutschland.Dort sind solche Dinge wie sie hier Geschrieben werden an der Tagesordnung. Wenn wir nicht bereit sind den Jugendlichen eine Zukunft zu Garantieren. war dies erst der Anfang. Dass Ende können sich die meisten noch gar nicht vorstellen.

08.05.2009
07:26
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #177

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

03.05.2009
21:49
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #176

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

03.05.2009
21:49
Schüler (18) nach Kneipenbesuch beide Kiefer gebrochen
von Beatrix.Gutmann | #175

Traurige Sache!
Leider keine Seltenheit mehr. In meiner Kleinstadt (ca. 45000 Einwohner) ist es mittlerweile Normalität, dass bestimmte Mitbürger die Gesetze mißachten.

02.05.2009
18:15
Schüler (18) nach Kneipenbesuch beide Kiefer gebrochen
von Bernd3 | #174

18:50 Uhr BERICHT AUF WDR ANSCHAUEN !!!!!!!!!!!!!!
!!!!!!!!!!!!!!!!!
!!!!!!!!!!!!!!!

02.05.2009
17:08
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #173

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

02.05.2009
16:50
Schüler (18) nach Kneipenbesuch beide Kiefer gebrochen
von Bernd3 | #172

EINE MUTTER BERICHTETE :
MEIN SOHN WURDE AUCH VON AUSLÄNDERN VOR EINIGER ZEIT VERPRÜGELT .......
dieser Beitrag wurde gelöscht !!!!!!!!!!l
was für eine schlimme Zensur

02.05.2009
16:26
Schüler (18) nach Kneipenbesuch beide Kiefer gebrochen
von MacBoomVollKnusper | #171

Also für mich ist ein Großteil der hier schreibt ziemlich feige. Es wurde doch für heute Nachmittag 14 Uhr auf dem Alter Markt am Museum eine Demo angekündigt. Zu betreffenden Zeit kam ich daher um mich der vermeindlichen Demo beizugliedern. Was musste ich sehen? Scheinbar war ich der einzige der durch den Aufruf Intersse daran bekam. Außer mir stand wohl nur eine Schulklasse mit auf dem Markt die sich an dem Brunnen fotografieren ließ. War das die vermeintliche Demo?

Man kann doch nicht in einem Beitrag so was ankündigen und dann den Schwanz einziehen. Und auf den Bänken oben am Kirchplatz sass das WDR rum. Vor denen hat sich unsere Stadt wohl jetzt blamiert.

Man könnte meinen der Stumpf hätte recht behalten, es kann wohl wirklich nicht so schlimm sein, wenn sich keiner gegen die sache wehrt.

Ein feiges Volk sind wir.

02.05.2009
11:08
Schüler (18) nach Kneipenbesuch beide Kiefer gebrochen
von combo59 | #170

Traurig, traurig, mein Mitgefühl den Opfern. Demonstriert, stellt eine Bürgerwehr auf, meiner, unser Staat scheint nicht mehr in der Lage uns zu schützen! Es braucht sich keiner wundern wenn in diesen Zeiten die Selbstjustiz um sich greift. Nur wie soll man sich sonst schützen? Unsere Polizei scheint wichtigere Aufgaben zu haben!

Aus dem Ressort
So kommt der Schokohase richtig in Form
Oedingen
Am Anfang muss es knacken, dann zart schmelzen. Ob Zartbitter- oder Vollmilchschokolade, garniert mit Minze, oder Nüssen haben sie alle eines gemeinsam: So sieht die Begegnung mit einem Schokohasen aus.
Gerlach-Ostereier alle per Hand eingesammelt
Olpe
Die Stalltüre geht auf, und plötzlich stehen wir fast mittendrin im gackernden Zentrum heimischer Ostereierproduktion. Etwa 400 Legehennen tapsen auf dem mit Stroh ausgelegten Boden herum, klimmen oder flattern auf einige Querlatten oder tapsen in kleine Metallboxen, die eigens für das zur...
Weg mit dem Müll
KungFu-Kinder
In Frielentrop fand vor einer Woche die zweite Müllsammelaktion der KungFu-Kinder der Kampfkunst-Akademien Sifu Michael Becker statt. Gesammelt wurde im Industriegebiet Frielentrop, direkt in der Nähe der Kampfkunst-Akademie.
Stolzer Poskevatter
Ennester Pote
Das historische Osterbrauchtum in Attendorn wird vom Osterfeuerverein mit seinen vier Po(or)ten aufrecht erhalten und gepflegt. An der Spitze jeder Po(or)te steht der Poskevatter, der von den Poskebrüdern gewählt wird. In diesem Jahr hat die Ennester Pote einen neuen Poskevatter.
Mit dem Rad von Olpe bis nach Hattingen
Olpe
Nach 19 Monaten Bauzeit ist der Lückenschluss vollendet: Mit der Eröffnung des neuen Radweges von Olpe nach Drolshagen sorgten Olpes Bürgermeister Horst Müller und Ludger Siebert (55) aus Olpe, Leiter der Regionalniederlassung Südwestfalen des Landesbetriebs Straßenbau NRW mit Sitz in Siegen, am...
Fotos und Videos
Wo soll in Wenden und Drolshagen geblitzt werden?
Bildgalerie
Blitzmarathon Wenden
Wo soll in Attendorn geblitzt werden?
Bildgalerie
Blitzmarathon
Wo soll in Lennestadt geblitzt werden?
Bildgalerie
Blitzmarathon Lennestadt
Wo soll in Kirchhundem geblitzt werden?
Bildgalerie
Blitzmarathon Kirchhundem
Weitere Nachrichten aus dem Ressort
Das kann man üben
Verantwortung übernehmen
Die Zukunft im Gepäck
200. Geburtstag Kolpings
Treffen an Ort und Stelle
Jahrgang 1944/45