Schubkarrenbeete

Sachen gibt es. In Düsseldorf hatte jemand Kinderpuppen am Straßenrand deponiert, um sie vorm Sperrmüll zu retten, und die ganze Stadt rätselte über Sinn und Zweck der Aktion.

In Stade an der Bigge zieren jede Menge alte Schubkarren den Weg von Rhode zum Bigge-Vordamm. Wanderer und Nichteinheimische rätseln nun ähnlich wie die Leute an der Kö: Was soll das?

Die blumige Idee hatte Gartenbau-Unternehmer Thomas Kramer. Er rief letztes Jahr die Aktion „100 Schubkarren für Stade“ ins Leben, sammelte bei Kollegen und in der Dorfgemeinschaft 28 alte Schubkarren aller Art und deponierte sie mit Mutterboden befüllt am Wegesrand. In wenigen Wochen werden sie sich in 28 kleine Blumenbeete auf Rädern verwandeln. „Weitere Schubkarren sind erwünscht, einfach vorbeibringen“, so Thomas Kramer. Wenn die 100. Schubkarre bepflanzt ist, wird sich der kleine Ort in ein großes Blumenmeer am Biggesee verwandeln. Oh, wie schön!