Das aktuelle Wetter Attendorn 9°C
Prozess

Sauerland-Promi vor Gericht - Vom Aufstieg und Fall des Rüdiger Höffken

26.05.2012 | 18:41 Uhr
Funktionen
Sauerland-Promi vor Gericht - Vom Aufstieg und Fall des Rüdiger Höffken
Zweiter Tag im gegen Rüdiger Höffgen (li.) aus Attendorn. Dem 65-jährigen Unternehmer wird Wirtschaftskriminalität vorgeworfen. Foto: Thomas Nitsche

Dortmund/Attendorn.   Felgenfabrikant Rüdiger Höffken aus Attendorn wird jetzt der Prozess gemacht. Es geht um den Verdacht der Untreue, der Steuerhinterziehung und des Betrugs. Die Anklageschrift liest sich wie die Kurzgeschichte vom Aufstieg und Fall eines Sauerland-Promis.

Der Attendorner Unternehmer Rüdiger Höffken, der seit dem 7. Juli 2011 wegen des Verdachts des Betrugs, Bankrotts, der Untreue und Steuerhinterziehung in Untersuchungshaft sitzt, hörte jetzt die Anklageschrift.

90 Minuten las der Bochumer Staatsanwalt Jürgen Brandt aus dem 403 Seiten dicken Dokument vor. Es war die Kurzgeschichte vom Aufstieg und Fall eines Sauerland-Promis. Einst häufte Felgenfabrikant Höffken Statussymbole an: eine Villa plus 3600 Quadratmeter großem Grundstück, eine Nobelkarosse der Marke Aston Martin und ein Schweizer Nummernkonto mit Goldbarren im Schließfach.

Als das Geschäft den Bach hinunter ging und der Insolvenzverwalter auf der Matte stand, soll Höffken Luxusgüter beiseite geschafft haben. Haus und Auto gingen per Schenkung an Gattin Monika. Die Ehefrau sitzt wegen vermeintlicher Verstrickung in die Wirtschaftsverbrechen ebenfalls auf der Anklagebank. Auch Höffkens Vertraute, Christoph Hoffmann und Jörg Schütz, wurden gestern mit Betrugsvorwürfen konfrontiert.

Prozess wird am Mittwoch fortgesetzt

Der Hauptangeklagte las die Schrift konzentriert mit. Bei einigen Passagen schüttelte Höffken den Kopf, etwa wenn es darum ging, dass er Reifenhersteller um mehrere Millionen geprellt haben soll. Um 12.45 Uhr beendete Richter Thomas Bäumer den Verhandlungstag. Bei Höffken klickten die Handschellen, es ging zurück zur JVA Bochum.

Der Prozess wird am kommenden Mittwoch fortgesetzt. Dann geht es erstmal um einen Antrag auf Einstellung des Verfahrens. Christian Knezevic, der ebenfalls Rüdiger Höffken vertritt, begründete den Antrag damit, dass das Landgericht Dortmund für den Fall nicht zuständig sei. Der Großteil der Zeugen sowie die Angeklagten kommen schließlich aus dem Bezirk des Siegener Amtsgerichts. „Der Staatsanwalt wollte das Verfahren nur nah am Dienstzimmer haben“, erklärte Knezevic. Brandt wies den Vorwurf von sich.

Denis de Haas

Kommentare
28.05.2012
00:45
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #1

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

Aus dem Ressort
Bundesregierung dankt Oberveischede
Empfang in Berlin
Ihr uneigennütziger Einsatz für Flüchtlinge ist am Donnerstag in Berlin gewürdigt worden: Sigrid Mynar, Vorsitzende der Dorfgemeinschaft...
Kölsche Tön und Wendsches Platt
MGV und Paveier
Die kölsche Kultband war schon zum 3. Mal zu Gast beim MGV Wenden.
Streit im Pastoralverbund
Schönholthausen
Es rumort in der Pfarrei „Mariä Himmelfahrt“ Schönholthausen mit der Filiale „St. Lucia“ Ostentrop. Grund ist der neue Pfarrbrief für den...
Grundschule mit Viertklässler überfordert
Finnentrop
Ein Viertklässler geriet in der Grundschule Finnentrop so in Wut, dass er ein Klassenzimmer verwüstete und anschließend Polizei und Rettungsdienst...
Attendorner (45) zahlte fast 280 000 Euro an Telefonbetrüger
Telefonbetrug
Einem Attendorner versprachen Telefonbetrüger einen sechstelligen Euro-Gewinn. Um das Geld zu bekommen, müsse er aber „Gebühren“ vorweg bezahlen.
Fotos und Videos
Die schönsten Bärte Europas
Bildgalerie
Bartträger-EM
Sorpesee und Biggesee aus der Luft
Bildgalerie
Luftbilder
Streetbob-Spektakel in Winterberg
Bildgalerie
Streetbob-WM