Rivianer wollen sich für Nicaragua engagieren

Das Ehepaar Höhn folgte direkt der Einladung der Klasse 6a und besuchte das Rivius Gymnasium, um den Schülern etwas über Nicaragua und die Insel Ometepe zu erzählen.
Das Ehepaar Höhn folgte direkt der Einladung der Klasse 6a und besuchte das Rivius Gymnasium, um den Schülern etwas über Nicaragua und die Insel Ometepe zu erzählen.
Foto: WP
Was wir bereits wissen
Monika und Michael Höhn berichteten im Attendorner Gymnasium von ihrem Hilfsprojekt auf der Insel Ometepe.

Attendorn..  Erfreut waren Monika und Michael Höhn, die Organisatoren und Gründer des Ometepe Projekts Nicaragua, als zwei zwölfjährige Schülerinnen des Rivius Gymnasiums mit dem Wunsch auf sie zu kamen, ein soziales Projekt unterstützen zu wollen.

Das Ehepaar Höhn folgte der Einladung der Klasse 6a und besuchte das Rivius Gymnasium, um den Schülern etwas über die Bewohner des zweitärmsten mittelamerikanischen Landes Nicaragua und die Insel Ometepe zu erzählen.

Ehepaar Höhn berichtete

Die beiden Schulstunden vergingen mit einem Vortrag, einer Lesung aus dem Buch der Höhns „… und Esmeralda tanzte“ und dem Erkunden mitgebrachter Besonderheiten des Landes wie im Fluge. Anschließend waren die Schüler umso motivierter, selbst aktiv zu werden und zu helfen. So sollen die Höhns bei ihrer nächsten Reise nach Ometepe Anfang März die ersten Briefe der Attendorner Gymnasiasten mitnehmen. Außerdem beginnen die Sechstklässler Aktionen im Rahmen von Schulveranstaltungen zu planen, um Spenden zu sammeln.

Diese werden an die Organisatoren Monika und Michael Höhn weitergeleitet und kommen als Spende zu 100 Prozent den Bewohnern Ometepes zugute. Vielleicht entwickelt sich aus diesem Anfang eine längere Zusammenarbeit zwischen dem Rivius Gymnasium und dem Entwicklungshilfeprojekt in Ometepe.

Lehrer und Eltern der Schüler freuen sich nicht nur über das soziale Engagement der Kinder, die damit zeigen, dass sie einen Blick für Menschen haben, denen es nicht so gut geht wie ihnen, sondern auch über die Stärkung der Klassengemeinschaft, die ganz nebenbei auch noch gefördert wird.