Riesenerfolg für Julian Schönauer

Olpe..  Das vergangene Jahr war für Julian Schönauer ein besonderes Jahr: Der Schüler der Jahrgangsstufe Q1 am St.-Franziskus-Gymnasiums nahm an zwei Wettbewerben teil und beide Male war er äußerst erfolgreich. Im Rahmen des 61. Europäischen Wettbewerbs, der unter der Schirmherrschaft des Bundespräsidenten steht, entschied er sich, einen Aufruf zur Europawahl zu verfassen. Seine Rede, mit der er andere zur Europawahl motivieren wollte, überzeugte nicht nur auf Landesebene, wo er im Juni den 1. Preis gewann. Von 1300 Schülerinnen und Schüler, die sich mit 686 Arbeiten in verschiedenen Kategorien beteiligt hatten, wurden 13 für ihre Beiträge auch auf Bundesebene ausgezeichnet und Julian Schönauer gehörte dazu.

Drei Tage Brüssel

Als Preisträger auf Bundesebene wurde er vom Vizepräsidenten des Europäischen Parlaments Rainer Wieland (MdEP) mit anderen Preisträgern zu einem dreitägigen Aufenthalt in Brüssel eingeladen.

Nach diesem Erfolg nahm Julian Schönauer dann auch am „Schüler-Wettbewerb Deutsch: Essay 2014“ teil. Dieser Wettbewerb wurde von der Berkenkamp-Stiftung aus Essen in Zusammenarbeit mit der Bezirksregierung Münster und in Auftrag des Ministeriums für Schule und Weiterbildung in NRW ausgerichtet. Drei Themen standen zu Wahl, um einen Essay zu schreiben.

155 Schülerinnen und Schüler beteiligten sich in NRW an diesem Wettbewerb. Julian entschied sich für das Zitat von Robert Gernhardt „Das Schöne gibt uns Grund zu Trauer, das Hässliche erfreut durch Dauer“ und setzte sich in seinem Text mit der Frage der Schönheit und ihrem Verhältnis zur Zeit auseinander. Die Argumentation und die Darstellung überzeugten und unter allen Teilnehmern erreichte Julian Schönauer den 1. Platz. Zusammen mit anderen Platzierten besuchte er dann im Herbst ein Literaturseminar in der Geburtsstadt Schillers.