Rettungshundestaffel immer stärker

Kreis Olpe..  Nur jährlich geprüfte BRH-Rettungshundeteams dürfen in den Einsatz. Deshalb sind die Prüfungen für die Rettungshundeteams, die zweimal im Jahr bei der BRH-Rettungshundestaffel Südwestfalen e.V. durchgeführt werden, so wichtig. Gleich zwölf Teams traten bei der Herbstprüfung bei Deutmecke (Flächenhunde) und bei Oedingen (Trümmer- und Begleithunde) an.

Genauso überzeugend wie die Frühjahrsprüfung verlief auch die Herbstprüfung für die BRH-Rettungshundestaffel Südwestfalen e.V. Sie wurde vom Leistungsrichterobmann des Bundesverbands Rettungshunde (BRH) Volker Marx abgenommen.

Die erste Hürde zum Rettungshund (Begleithundeprüfung) übersprangen: Monika Ochs mit ihrem Labrador Frodo, Sabine Hupertz mit ihrer Mischlingshündin Ella und Claudia Gries, mit ihrem Holländischen Schäferhund Mounty. Auch in der Fläche überzeugten alle drei angetretenen Teams: Christine Behninger mit ihrer Leonbergerhündin Katinka und Sabine Hupertz mit ihrer Mischlingshündin Trude.

Beide bestanden ihre erste Flächenprüfung und erlangten somit die Einsatzfähigkeit in diesem Bereich. Inge Wortmann mit ihrem Harzer Fuchs Lasse bestätigte ebenfalls ihre Einsatzfähigkeit.

Trümmerprüfung bestanden

Gleich drei Nachwuchshunde zeigten bei ihrer ersten Trümmerprüfung was sie konnten und bekamen damit die Einsatzfähigkeit im Bereich Trümmersuche zuerkannt:

André Scheermann mit seinem Labrador Balu, dieses Team hatte erst im Frühjahr die Flächenprüfung mit Erfolg abgelegt; Monika Schulenburg bestand mit ihrem Mischling Schröder, Gabi Vierschilling war erfolgreich mit ihrem Nachwuchshund Coco.

Bestätigt wurde auch die Einsatzfähigkeit der beiden Rettungshundeteams Christine Behninger mit ihrem Australian Shephard Merlin und Inge Wortmann mit ihrem Harzer Fuchs Lasse durch ihre erfolgreich abgelegten Prüfungen in der Trümmersuche.

Damit verfügt die BRH-Rettungshundestaffel Südwestfalen e.V. jetzt über acht geprüfte, einsatzfähige Rettungshunde im Bereich Fläche und sechs geprüfte, einsatzfähige Rettungshundeteams im Bereich Trümmer. Vier weitere Hunde befinden sich noch in der Ausbildung.

Bedanken möchte sich die BRH-Rettungshundestaffel auf diesem Wege herzlich bei den Waldbesitzern und der Jägerschaft, die ihre Gebiete für Übungs- und Prüfungszwecke zur Verfügung stellen und damit die Ausbildung der Rettungshunde ermöglichen.