Polizei sucht Verkehrsrowdy mit polnischem Sattelzug

Lennestadt/Finnentrop..  Den Ausflug ins Sauerland werden zwei Rheinländer nicht so schnell vergessen. Auf der L 715 von Bilstein Richtung Altenhundem kam einem 64-jährigen Kölner am Donnerstag gegen 13 Uhr in Höhe des Klosters Maria Königin ein Sattelzug auf seiner Fahrspur entgegen. Trotz Ausweichmanöver wurde der Außenspiegel des Pkw zerstört. Der Sattelzug fuhr weiter in Richtung Bilstein, ohne zu reagieren. Der Kölner verfolgte den Lkw. An der Ampel in Bilstein versuchte er, den Fahrer zum Anhalten zu bewegen. Das gleiche versuchte zum gleichen Zeitpunkt auch ein zweiter Pkw-Fahrer. Dieser, ein 64-Jähriger aus Ruppichteroth, hatte ähnliche Erfahrungen mit dem Lkw gemacht. Bei Gleierbrück hatte der Lkw trotz Gegenverkehrs den Pkw des 64-Jährigen überholt und beim Einscheren beinahe einen Unfall verursacht. Der Fahrer des Sattelzugs reagierte in Bilstein aber nicht auf die Anhaltezeichen der beiden Pkw-Fahrer und fuhr weiter.

Polnisches Kennzeichen

Bei dem Sattelzug soll es sich um ein Fahrzeug mit polnischer Zulassung und dunkelblauer Plane gehandelt haben. Das Kennzeichen begann mit der Buchstabenkombination FMZI. Der Fahrer wird als korpulent und ungefähr 50 Jahre alt beschrieben. Weitere Zeugen werden gebeten, ihre Beobachtungen dem Verkehrskommissariat in Olpe (PHK Hasse, 02761/ 9269-4110) mitzuteilen.

Wenig am Hut mit der Straßenverkehrsordnung hatte auch ein 55-Jähriger aus Finnentrop, der am Montag in Fretter angehalten wurde, weil er nicht angeschnallt war. Der Mann hatte 2002 seinen Führerschein nach einer Alkoholfahrt verloren und fuhr seitdem seit mehr als zehn Jahren ohne Fahrerlaubnis.