Paul Panzer spendet 125.000 Euro für den Olper Kinderhospizverein

Comedy-Star Paul Panzer, Botschafter des Deutschen Kinderhospizvereins mit Sitz in Olpe, gewinnt beim Promi-Special 125 000 Euro.
Comedy-Star Paul Panzer, Botschafter des Deutschen Kinderhospizvereins mit Sitz in Olpe, gewinnt beim Promi-Special 125 000 Euro.
Foto: RTL/Stefan Gregorowius
Was wir bereits wissen
Beim Promi-Special „Wer wird Millionär?" hat Paul Panzer eine Viertel Million Euro gewonnen. Der Comedian ist Botschafter des Deutschen Kinderhospizvereins in Olpe. Der Verein freut sich über die unverhoffte Spende.

Olpe.. Seit 2010 ist Paul Panzer Botschafter des Deutschen Kinderhospizvereins in Olpe. Eine Aufgabe, die der Comedy-Star aus Köln gerne wahrnimmt. Auch beim Promi-Special „Wer wird Millionär?“ war er jetzt als Kandidat für den Verein aktiv. „Der Hauptgrund, dass ich heute hier bin, ist der Deutsche Kinderhospizverein in Olpe. Die machen eine großartige Arbeit“, sagte Panzer zu RTL-Moderator Günther Jauch. Und am Ende hatte der Comedian 125 000 Euro für den Verein gewonnen.

Die Freude ist groß

Die Freude beim Deutschen Kinderhospizverein, der bundesweit tätig ist und seinen Sitz in Olpe hat, war groß. „Wir gratulieren Paul Panzer und danken für seine Unterstützung“, so Geschäftsführer Martin Gierse. Die 125 000 Euro würden dringend gebraucht: „Insbesondere unsere Angebote zur Begegnung von betroffenen Familien und die Fortbildung ehrenamtlicher Mitarbeiter/-innen müssen überwiegend aus Spendengeldern finanziert werden.“ Bestes Beispiel sei das Familienseminar in Haltern am See, das in dieser Woche für etwa 20 Familien mit lebensverkürzend erkrankten Kindern stattfindet.

Rückblende. Am 16. März 2011 hatte Botschafter Paul Panzer die Geschäftsstelle des Kinderhospizvereins in der Olper Bruchstraße besucht. „Ich habe überlegt, wie ich mich engagieren kann. Die Frage war: Wie kann man das für eine soziale Sache nutzen, wenn man medial im Blickpunkt steht“, sagte Panzer. Über eine Anzeige habe er von der Arbeit des Kinderhospizvereins erfahren: „Am Anfang wusste ich erst gar nicht, was das ist, doch im Nachhinein bin ich froh, dass es genau das geworden ist. Das ist ein Kontrastprogramm für mich, den immer Lustigen.“ Der Vorstand des Kinderhospizvereins hatte dem sympathischen Comedian damals ein gerahmtes „Blatt der Verbundenheit“ überreicht.

Internist als Joker

Bei Panzers Auftritt bei „Wer wird Millionär?“ ging es turbulent zu. Die 125 000 Euro-Frage lautete: „Was der Mediziner mit Globusgefühl umschreibt, nennt der Volksmund ...?. Antwortmöglichkeiten: A) Kloß im Hals, B) Druck auf den Ohren, C) Hämmern im Kopf, D) Haare auf den Zähnen. Paul Panzer war bei der Frage aus dem Häuschen, lief angesichts seines Telefonjokers jubelnd durchs Studio: „Da ruf ich meinen besten Freund Holger an. Der ist Internist.“ Zu früh gefreut. Bei Jauchs Anruf meldete sich der Anrufbeantworter des Medizinischen Versorgungszentrums. „Nein, das gibt es nicht“, schrie Panzer und kramte im Jacket nach seinem Handy, um den Internisten privat anzurufen.

Doch Jauchs zweiter Anruf war dann erfolgreich. Der Internist tippte auf A) Kloß im Hals und meinte dann: „Ja, das ist Druck im Hals.“ Da der Joker sich zweimal für Hals entschieden hatte, kombinierte der Komiker: „Hals und Hals ergibt Hals, also Antwort A.“

Damit lag Panzer richtig und erhielt als Rate-Lohn das von ihm schon seit Beginn der Sendung gewünschte Pils. Die 500 000 Euro-Frage war für den 43-Jährigen dann nicht mehr machbar. Aber 125 000 Euro für den guten Zweck sind ja auch eine stattliche Summe.