Olper City lahmgelegt

Foto: WP
Was wir bereits wissen
Ein defektes 10 Kilovolt-Kabel sorgte dafür, das in weiten Teilen der Innenstadt kaum was ging.

Olpe..  17.20 Uhr in der Olper City: Die Kundin will gerade ihre Apothekenrechnung per EC-Karte begleichen, der Friseur zum vorletzten Schnitt des Tages ansetzen, die Verkäuferin im Modegeschäft die Kasse bedienen: Fehlanzeige - Stromausfall. Nichts geht mehr.

Allerdings nur etwa eine halbe Stunde, dann hatten die Techniker der Bigge-Energie am Dienstag Abend die Sache wieder im Griff. Geschäftsführer Ingo Ehrhardt auf Anfrage: „Es gab einen Fehler in einem 10 Kilovolt-Kabel - vermutlich in der Lindenstraße - etwa in Höhe Hausnummer 32/33.“

Was zur Folge hatte, dass in weiten Teilen der Innenstadt kaum noch ‘was funktionierte. Das Leben stand (fast) sttill.

Geldautomaten außer Betrieb

Ebenfalls betroffen die örtlichen Bankinstitute, die dem Malheur aber gelassen begegneten. Wilhelm Rücker (Sparkasse Olpe-Drolshagen-Wenden): „Wir waren zwar auch betroffen, aber nur etwa 20 Minuten. An den Bargeldautomaten ging nichts..“ Im Gegensatz zu anderen Geschäften und Dienstleistern mussten die Kassenmitarbeiter aber nicht aufs Telefon verzichten. „Unsere Telefonanlage hat eine unterbechungsfreie Stromversorgung“, klärte Rücker auf.

Zumindest vereinzelt vermeldeten Betriebe und Geschäfte defekte EC-Lesegeräte, Rechner sowie bleibende Computer- und Telefonprobleme. Dagegen, so Ehrhardt, sei die Bigge Energie versichert: „Das müssen die Leute im Einzelfall melden.“

Insgesamt blieb es eher bei Bagatellen, wie auch Ingo Ehrhardt, zur fraglichen Zeit im Eiscafé bemerkte: „Da gab es für kurze Zeit weder Sahne noch Kaffee.“

Der Grund dafür, dass die Bigge Energie einen solchen Kabel-Fehler schnell beheben kann, liegt unter anderem im „Gehirn“ der Gesellschaft, der sogenannten Netzleitwarte in der Olper „Wüste“, wo wir gestern Netzwärter Florian Mohaupt über die Schulter schauen dürfen. „Hier ist immer jemand, 365 Tage, 24 Stunden“, klärt der junge Mann auf, der zu einem fünfköpfigen Team gehört, das Tag und Nacht über das weitverzweigte Stromnetz wacht.

Leitung plötzlich weiß

Was passiert, wenn es irgendwo hakt, kann Mohaupt sofort beantworten: Die defekte Leitung, vorher dunkelrosa, wird auf einem der drei Bildschirme plötzlich weiß, zudem ist ein Ton zu hören, der einem Schulgong ähnelt. Nach der Fehlermeldung läuft die Koordination an, das defekte Leitungsstück quasi wie mit einem Bypass durch andere Leistungsstränge zu umgehen und zu ersetzen. „Bis der Strom dann wieder fließt, das geht nicht überall gleich schnell“, so Mohaupt, guckt dann wieder auf einen seiner Bildschirme und versichert: „Um 18.08 Uhr waren auch die Letzten wieder am Netz.“

Ursache noch nicht geklärt

Wodurch der Kabelfehler zustandegekommen ist, konnte Ingo Ehrhardt noch nicht sagen: „Tiefbauarbeiten im fraglichen Bereich sind uns nicht bekannt.“ Man gehe davon aus, dass es einen sogenannten „Erdschluss“ gegeben habe, also einen Erdkontakt der Stromleitung, die eine Art Kurzschluss und damit verbunden eine Kettenreaktion auslöse. Um die Ursache grundlegend zu beheben, müsse man das fragliche Straßenstück wohl aufbuddeln.

Keine Probleme bei Polizei und Hospital

Kriminelle können sich während eines Stromausfalles mit Blick auf die Polizei wenig Hoffnung machen: „Wir haben ein Notstromaggregat im Keller“, so Polizeisprecher Stefan Ommer, „Telefon und IT laufen weiter ohne eine Sekunde Ausfallzeit.“ Im Krankenhaus ist es genauso: Die Versorgung ist zu 100 Prozent gesichert. Ebenfalls mit Hilfe mehrerer Aggregate.