Ohne Wutrede keine Denkpause

Bürgerhaushalt in Kirchhundem..  Herr Mennekes hat mit der Faust auf den Tisch geschlagen. Und das war gut so! Mit den richtigen Worten, am richtigen Ort, zur richtigen Zeit! Ohne diese „Wutrede“ hätte es mit Sicherheit keine „Denkpause“ für den Kirchhundemer Haushaltsentwurf 2015 gegeben. Das sollten sich auch die Damen und Herren Kommunal-Politiker hinter die Ohren schreiben. Die Verwaltung muss sich nunmehr nochmals hinsetzen und ordentliche, vor allem bürgerfreundliche Hausaufgaben machen. Die „to-Do-Liste“ ist lang. Dabei genügt es nicht, sich auf Fehler der Vergangenheit zu berufen. Vor der Übernahme des „Unternehmens“ Gemeinde Kirchhundem hätte sich ein angehender Spitzenmann wie BM Reinéry besser informieren müssen. In der heutigen Zeit ist ein kommunaler Haushalt sehr wohl mit dem Businessplan eines privaten Unternehmens vergleichbar. Wenn hierbei die Weichen falsch gestellt werden, entgleist der Zug. Irgendwann! Es wird sich zeigen, ob die Kirchhundemer Bürger einen guten Krisen-Manager gewählt haben!
Werner Gering,
Welschen Ennest