Oberhundems Blechwanne nimmt Gestalt an

Baustelle Hallenbad. Stück für Stück werden die einzelnen Elemente der Beckenauskleidung montiert.
Baustelle Hallenbad. Stück für Stück werden die einzelnen Elemente der Beckenauskleidung montiert.
Foto: WP

Oberhundem..  Wer im letzten Jahr einen Blick in das stillgelegte Oberhundemer Hallenbad wagte der sah Tristesse pur - staubiger grauer Beton, abgeklebte Fensterfassaden, eigentlich nichts, was an einen fröhlichen Badespaß erinnert. Das wird sich jetzt ändern. Gestern montierten die Monteure der Firma ESM (Edelstahl- , Schwimmbad- und Metallbau) GmbH aus Pirna die ersten Edelstahlelemente für die neue Beckenauskleidung. In vier Wochen soll das gesamte Becken fertig sein und wenn alles gut geht, kann das „Bad am Rothaasrsteig“ zu Ostern endlich wieder geöffnet werden - zweieinhalb Jahre nach der Schließung im Oktober 2012.

Viele Vorarbeiten

Nachdem sich der Trägerverein am 24. September 2014 einstimmig für ein Edelstahlbecken eines gefliesten Beckens entschieden hatte, ist wieder Leben im Hallenbad. Zunächst gaben sich die Ingenieure die Klinke in die Hand, es wurde gemessen und geplant, die Arbeiten zwischen Metallbauern und Wassertechnikern abgestimmt.

Während vor Ort die Vorarbeiten anliefen, wie zum Beispiel die Reprofilierung der Beckenwände nach der Fliesenentfernung , fertigte das Fachunternehmen aus Sachsen die etwa vier Meter langen Edelstahlelemente für die neue Beckenauskleidung. Paul Kleffmann, Vorsitzender des Trägervereins Bad am Rothaarsteig: „Das sind 100.000 Kleinigkeiten, die vorher erledigt werden mussten“

Diese Zeit ist vorbei. Vor einigen Tagen brachten zwei Lkw-Züge die Edelstahlelemente nach Oberhundem. Jetzt ist ein dreiköpfiges Monteurteam unter der Leitung von Wolfgang Bauch dabei, die einzelnen Elemente einzubauen. Stück für Stück werden die etwa 300 Kilogramm schweren Teile mit einem Flaschenzug an die richtige Stelle gehievt und dort zunächst provisorisch befestigt. Erst später, nach der exakten Ausrichtung werden die Teile aus 2, 5 Millimeter starken V4A- Edelstahl sauber verschweißt. Bis dahin ist es noch ein Stück weit, denn auf dem Beckenboden müssen noch ein neuer Estrich eingegossen und die Schienen für den Hubboden eingebaut werden. Danach kann auch der Beckenboden in Edelstahl montiert werden.

Trockene Pumpen

Ist das Becken fertig und alle Anschlüsse montiert, wird es noch einmal spannend. „Die ganze Wasser- und Pumpentechnik ist 2,5 Jahre lang nicht gelaufen. Wir hoffen, dass alles noch funktioniert wie früher“, so Paul Kleffmann.

Der Vorsitzende und der gesamte Vorstand des Vereins sind nach wie vor überzeugt, dass die Entscheidung für die Edelstahl-Variante richtig, war. Kleffmann: „Wir wollten hohe Betriebssicherheit und die bekommen wir jetzt.“ Völlig wartungs- und pflegefrei ist das Edelstahlbecken nicht. Fachmann Wolfgang Bauch: „Das wie bei der Spüle zuhause, die muss auch ab und zu poliert werden.“ Auch dürfen zum Beispiel keine Metallteile wie Haarklammern längere Zeit im Becken liegen bleiben. „Dann beginnt auch Edelstahl irgendwann zu rosten.“

Nichts neues gibt es derzeit auf der „Baustelle Schadenabwicklung“. Die Stellungnahmen der beteiligten Firmen, die sich um die Haftpflicht für den Schaden in Höhe von etwa 400.000 Euro streiten, liegen beim Landgericht in Siegen. Der Verein hofft, dass es bald zum ersten Verhandlungstermin kommt. Denn für alle Arbeiten muss der Verein derzeit in Vorleistung gehen, bis eine Versicherung irgendwann einmal zahlt. „Die Gemeinde Kirchhundem wird die Sanierung keinen Cent kosten, wir haben selber vorgesorgt“, so Kleffmann.