Norbert Cordes am Markt schließt im Sommer

Das Fachgeschäft Norbert Cordes schließt im Sommer.
Das Fachgeschäft Norbert Cordes schließt im Sommer.
Foto: WP

Altenhundem..  Der Einzelhandel in der Region und besonders in Lennestadts Zentralort Altenhundem muss eine weitere prominente Geschäftsschließung verkraften. Nach 109 Jahren schließt zum Sommer das über Lennestadt hinaus bekannte Geschäft Norbert Cordes am Markt, Fachgeschäft für Spielwaren, Glas, Porzellan, Haushaltswaren, Grillgeräte und Lederwaren.

Damit ziehen die Inhaber Ralf und Bettina Cordes, die das Geschäft in der 4. Generation führen, die Konsequenz aus einer in letzter Zeit dramatischen Verlagerung der Kaufgewohnheiten. Kurzum: Die Leute kaufen immer weniger vor Ort, sondern vor allem im Internet.

Drei Etagen

Mit 1.250 Quadratmetern Verkaufsfläche auf drei Etagen gehört das Familienunternehmen zu den profilierten Geschäften der Branche und eines der wenigen, die bisher überlebt hatten. Denn Haushalts- und Spielwaren gilt seit jeher besonder anfällig für die Online-Konkurrenz.

Cordes: „Wir haben gehofft, als Platzhirsch und einziger großer Fachhändler im Umkreis überleben zu können, aber das ist leider nicht so.“

Gerade Sortimente für Tisch- und Küchenausstattung sowie Spielwaren seien in Mittelstädten wie Lennestadt nicht mehr rentabel zu führen. Seine Kritik richtet sich auch gegen die Hersteller. Diese würden immer stärker auf Shopping-Clubs, Treuepunkt-Aktionen des Lebensmittel- und SB-Handels, branchenfremden Handel und reine Onlinehändler setzen.

Letztlich haben sich immer mehr Kunden entschieden, in Oberzentren oder im Internet einzukaufen. „Seit geraumer Zeit findet eine Verdrängung und eine Preisschlacht statt, die man nicht aufhalten kann, das haben wir gerade im Weihnachtsgeschäft auf brutalste Weise fest gestellt“, so Cordes.

Die Preisstellungen im Internet würden manchmal auf dem Niveau der Einkaufspreise liegen, sagt der 42-Jährige. Da könne das Fachgeschäft angesichts der laufenden Kosten bei einer 60-stündigen Öffnungs- und Beratungszeit pro Woche nicht mehr mithalten.

Die Möglichkeit, selbst ins Internet-Geschäft einzusteigen, sieht Cordes nicht. Die Online-Thematik sei kompliziert und angesichts der geforderten Gebühren ähnlich teuer wie ein Fachgeschäft. „Viele Händler verschwinden deshalb ganz schnell wieder“.

17 Mitarbeiter

Die Kündigung der 17 Mitarbeiterinnen zum Jahreswechsel fiel den Inhabern nicht leicht, zumal viele von ihnen langjährig dem Unternehmen verbunden sind. Ralf Cordes hofft nun, dass möglichst viele seiner Mitarbeiterinnen ortsnah einen neuen Arbeitsplatz finden.

Für die Vermietung der zentral an der Hundemstraße gelegenen Immobilie werden bereits erste Gespräche geführt. „Ich hoffe für den Ort Altenhundem, dass es gelingt einen attraktiven Nachnutzer zu finden.“