Noch schneller am Einsatzort

Drolshagen/Kreis Olpe..  Kreisdirektor Theo Melcher, Drolshagens Bürgermeister Theo Hilchenbach, die Leiter der Feuerwehren aus Attendorn, Drolshagen, Olpe und Wenden sowie Mitarbeiter des Fachdienstes Brand- und Bevölkerungsschutz des Kreises Olpe nahmen jetzt offiziell ein zweites Wechselladerfahrzeug für den Katastrophenschutz im Kreis Olpe in Betrieb.

Mit dem über 400 PS starken fünf Jahre alten Lkw können künftig die mit unterschiedlichen Ausrüstungen bestückten Abrollbehälter zu den Einsatzorten gebracht werden. Insgesamt verfügt der Kreis Olpe über drei solcher Abrollbehälter (AB), die eingesetzt werden, wenn es eine große Zahl von Verletzten gibt (AB-ManV), wenn ABC-Gefahren abgewehrt werden müssen (AB-V-Dekon) oder bei Einsätzen im Bereich des Atemschutzes und des Umweltschutzes (AB-Atem/ Umweltschutz).

In Drolshagen untergestellt

Kreisdirektor Theo Melcher freute sich, dass nunmehr zwei Wechselladerfahrzeuge zur Verfügung stehen. „Dadurch können Einsätze schneller und zielführender durchgeführt und unnötige Fahrstrecken vermieden werden.“

Das Gebrauchtfahrzeug, das eine feuerwehrtechnische Ausstattung und die entsprechende Farbgebung und Beschriftung erhielt, kostete rund 77000 Euro.

Der Wechsellader ist im Feuerwehrhaus in Drolshagen untergestellt und wird von Einsatzkräften der Drolshagener Feuerwehr besetzt, die speziell auf die neue Aufgabe vorbereitet wurden.

Bürgermeister Theo Hilchenbach kündigte zudem an, dass die Städte Attendorn, Drolshagen und Olpe sowie die Gemeinde Wenden einen weiteren Abrollbehälter beschaffen wollen. Der AB-Gefahrgut wird vermutlich ab Mitte des Jahres bei ABC-Lagen zum Einsatz kommen können.

Kreisdirektor und Bürgermeister wünschten den Drolshagener Wehrleuten alles Gute mit dem neuen Fahrzeug und stets eine gesunde Rückkehr von den Einsätzen.