Das aktuelle Wetter Attendorn 10°C
Nachrichten aus Attendorn und Finnentrop

Niedrige Steuern in Attendorn: Hund verstecken ist unnötig

23.01.2015 | 00:11 Uhr

Attendorn. Die Stadt Attendorn verschickt am 28. Januar zusammen mit den Grundbesitzabgabenbescheiden ein Schreiben zur Hundebestandsaufnahme an die Steuer- und Gebührenpflichtigen.

Bürger, die einen Hund halten und diesen zur Versteuerung noch nicht bei der Stadtverwaltung Attendorn angemeldet haben, haben damit die Gelegenheit, die Anmeldung bis zum 16. Februar 2015 nachzuholen.

Derzeit sind in Attendorn bei rund 24 715 Einwohnern insgesamt 1 530 Hunde bei der Stadtverwaltung registriert. Es ist aber davon auszugehen, dass deutlich mehr Hunde im Stadtgebiet gehalten werden, zumal die letzte Hundebestandsaufnahme bereits fünf Jahre zurückliegt.

Die Hundesteuer ist eine ordnungspolitische Lenkungssteuer. Hauptziel der Erhebung der Hundesteuer ist eine Regulierung der Hundepopulation im Stadtgebiet. Die Hundesteuer ist in der Hansestadt vergleichsweise sehr niedrig und beträgt 48 Euro für einen Hund pro Jahr. Unter bestimmten Voraussetzungen ist eine Steuerermäßigung oder -befreiung möglich.

Die Hundebestandsaufnahme hat nach Aussage der Verwaltung nicht vorrangig das Ziel, die Einnahmen zu erhöhen, sondern soll in erster Linie eine gerechte Besteuerung sicherstellen. Die Stadtverwaltung behält sich vor, die Hundehaltungen zu einem späteren Zeitpunkt vor Ort zu überprüfen.

Kommentare
Funktionen
Fotos und Videos
Bundesschützenfest 2016
Bildgalerie
Tradition
Neue App WP TOP 10
Bildgalerie
Smartphone
Einmaliges Bild auf dem Biggesee
Bildgalerie
Schifffahrt
article
10265480
Niedrige Steuern in Attendorn: Hund verstecken ist unnötig
Niedrige Steuern in Attendorn: Hund verstecken ist unnötig
$description$
http://www.derwesten.de/staedte/nachrichten-aus-attendorn-und-finnentrop/niedrige-steuern-in-attendorn-hund-verstecken-ist-unnoetig-aimp-id10265480.html
2015-01-23 00:11
Nachrichten aus Attendorn und Finnentrop