Neubau soll städtebaulichen Akzent setzen

So soll der Neubau in der Martinstraße nach seiner Fertigstellung aussehen.
So soll der Neubau in der Martinstraße nach seiner Fertigstellung aussehen.
Foto: WP
Was wir bereits wissen
Das ehemalige Haus Foto Müller in der Martinstraße soll durch einen Neubau ersetzt werden.

Olpe..  Christoph Pape spricht von einem „Pakt unter Olpern“ und meint den Olper Architekten Guido Becker, Immobilienmakler Thomas Feldmann, Optikermeister Klaus Schulte, Wolfgang Müller und sich selbst. Und aus diesem Pakt ist ein Immobilienprojekt geworden. Das ehemalige Foto- und Rahmenfachgeschäft Müller in der Martinstraße soll durch einen modernen Neubau ersetzt werden. „Für das jetzige Gebäude finden sich keine Mieter“, sagt Bauherr Christoph Pape. Und Thomas Feldmann ergänzt: „Das ist die beste und teuerste Lage in Olpe. Da kann man einfach kein Ladenlokal mit Stufen anbieten.“ Gedanken gemacht hat sich Pape, der das Gebäude gekauft hat, im Vorfeld schon. So wurden potenzielle Mieter angesprochen, die aber abgesagt haben. Experten haben Bestandssanierung und Neubaulösung verglichen. Das Fazit: Die Vermarktung der Bestandsimmobilie ist schwierig und: leerstehende Flächen in der Haupteinkaufsstraße nutzen niemandem.

Brillen Schulte zieht um

Deshalb habe er sich nach langen Überlegungen für einen Neubau entscheiden, so Pape. Zielvorgabe ist, sich positiv in die Stadtentwicklung einzubringen. „Der Neubau soll die Martinstraße architektonisch aufwerten und sich harmonisch ins Stadtbild einfügen.“ Außerdem soll das Projekt die Innenstadt aufwerten und dazu beitragen, dass Kaufkraft in Olpe gehalten wird.

Da die Martinstraße nicht nur Einkaufsstraße sei, sondern sich auch als Wohnquartier etabliert habe, bietet der Neubau in der Martinstraße 5 ein großzügiges Ladenlokal (220 Quadratmeter) und auf einer Wohnfläche von 375 Quadratmetern drei bis vier barrierefreie Wohnungen mit großzügigen Terrassen in Richtung Olpebach. Das neue Gebäude soll, so Guido Becker, „einen attraktiven städtebaulichen Akzent setzen“.

Einen Mieter hat der Neubau schon: Das Fachgeschäft Brillen Schulte wird vom jetzigen Standort auf der gegenüber liegenden Straßenseite in die Martinstraße 5 ziehen. „Man muss sich“, sagt Klaus Schulte, „ab und zu neu erfinden.“ Deshalb sei die Entscheidung für den Umzug gefallen und gegen einen Umbau am derzeitigen Standort. Man wolle auf dem aktuellen Stand der Technik bleiben, bestes Qualität in einem angenehmen Ambiente anbieten und habe sich deshalb die Entscheidung nicht schwer gemacht.

Angesichts der baulichen Neugestaltung von Olpes Innenstadt wolle man sich, so Klaus Schulte, „auch selbst optisch neu und modern präsentieren“. Brillen Schulte wurde 1956 gegründet. Das Fachgeschäft Augenblick in der Kölner Straße bleibt von den Veränderungen unberührt. Christoph Pape freut sich, „einen erfahrenen und seit Jahrzehnten in Olpe tätigen Einzelhändler für dieses Projekt“ gewonnen zu haben.

Gute Zusammenarbeit

Die Wohnungen, da ist Thomas Feldmann sicher, werden sich problemlos vermieten lassen. Bis dahin dauert es aber noch etwas. Baubeginn ist nach Olper Schützenfest, Fertigstellung, so Becker, im Frühjahr / Sommer 2016. Die Abbruchgenehmigung der Stadt liegt vor.

Mit der Stadt., so Guido Becker, der seit 25 Jahren als Architekt in Olpe tätig ist, habe man sehr gut zusammengearbeitet. Sie habe den Planungsprozess positiv und engagiert begleitet. Das bestätigt auch Christoph Pape, dessen Familie seit mehreren Generationen unternehmerisch in der Stadt tätig ist. Er fühlt sich seiner Heimatstadt auch weiterhin verbunden, obwohl er als Inhaber der Unternehmensberatung Christoph Pape und Partner, die sich auf Banken spezialisiert hat, in Frankfurt wohnt und arbeitet.