Nach Beschwerde kein Basar am Totensonntag

Wenden/Möllmicke..  Zur Jahreshauptversammlung der kfd-Wenden/Möllmicke begrüßte Vorsitzende Brigitte Hennecke 37 Frauen. Im Geschäftsbericht blickte Schriftführerin Sibille Niklas auf ein gutes Jahr mit vielen Veranstaltungen und Aktivitäten zurück. Starkes Interesse zeigten die Frauen beim Morgenlob in der Dorfgemeinschaftshalle in Möllmicke, bei der Kapellenwanderung und dem Wanderwochenende „mit der Bibel im Rucksack“. So auch an der Strecke über den Marienweg.

Der Kassenbericht von Elvira Wirtz sagte aus, dass die Kosten „so eben“ gedeckt sind, dass aber die Frauengemeinschaft an einer Beitragsanpassung in diesem Jahr nicht mehr vorbei kommt.

Brigitte Hennecke betonte, man habe lange versucht, den Beitrag von 14 Euro (gilt seit 2008) zu halten. Jetzt sei aber eine Beitragsanpassung auf 16 Euro gerechtfertigt. Nach einer ausgiebigen Diskussion wurde dem Antrag einstimmig zugestimmt.

Leider muss in diesem Jahr der Basar auf einen anderen Termin verlegt werden. Seit über 40 Jahren gibt es den Basar am Totensonntag, zuletzt zusammen mit dem Eine-Welt-Kreis. Der Erlös wurde immer einem guten Zweck zur Verfügung gestellt. Nach einer Beschwerde eines Unternehmers aus dem Nachbarort habe das Ordnungsamt der Gemeinde Wenden keine Genehmigung mehr erteilen können. Der nächste Basar wird am 1. Adventssonntag stattfinden. Die Enttäuschung der Frauen war groß.

Kaffeetafel unter freiem Himmel

Die Vorsitzende informierte über eine Veranstaltung des Diözesanverbandes Paderborn: Der Verband feiert 25-jähriges Bestehen und bittet die Frauengemeinschaften, sich am 13. oder 14. Juni mit einer langen Kaffeetafel unter freiem Himmel, angedacht war das Wendebachtal, zu beteiligen. Im Vorstand einstimmig wiedergewählt wurden die 2. Vorsitzende Roswitha Geers und Kassiererin Elvira Wirtz sowie die Beisitzerinnen Renate Stahl und Inge Reiss. Neu gewählt wurde als Beisitzerin Susanne Arns-Stahl.