Nach 34 Jahren müssen jetzt andere ran

Das Personalkarussell drehte sich im Vorstand der St. Sebastianus Schützenbruderschaft Dünschede.
Das Personalkarussell drehte sich im Vorstand der St. Sebastianus Schützenbruderschaft Dünschede.
Foto: WP
Was wir bereits wissen
Nach 34 Jahren Vorstandsarbeit stellte sich Johannes König bei der Generalversammlung der St. Sebastianus Schützenbruderschaft in Dünschede nicht zur Wiederwahl.

Dünschede..  Nach 34 Jahren Vorstandsarbeit stellte sich Johannes König bei der Generalversammlung der St. Sebastianus Schützenbruderschaft in Dünschede nicht zur Wiederwahl. Damit erfolgte nach dem Wechsel im vergangenen Jahr an der Spitze von Wilfried Schauerte zu Dirk Schürmann auch der Generationswechsel in der „zweiten Reihe“. Zu Königs Nachfolger wurde Wolfgang Fecker zum zweiten Brudermeister gewählt.

Arbeitskittel in grau

34 Jahre bekleidete Johannes König Vorstandsposten in der Bruderschaft. Von 1981 bis 1994 war er Königsoffizier, bevor er zum zweiten Brudermeister gewählt wurde. Zusammen mit Gerhard Baumhoff war und ist er als Schießmeister für die Vogelstange und das ordnungsgemäße Vogelschießen zuständig. „Außerdem“, so Dirk Schürmann, „bist du einer der ganz wenigen, die Frau Schulte von der Kreispolizeibehörde bei der Abnahme der Vogelstange duzen dürfen.“

Und damit er in Zukunft anstelle des Grünrocks an der Vogelstange auch das richtige Outfit besitzt, bekam Johannes König einen echten Arbeitskittel in grau, den sein Vorgänger im Amt, Peter Weber, als sein Markenzeichen etabliert hatte. „Viele Dinge, die du geleistet hast“, so der erste Brudermeister bei seinen Dankesworten, „waren nicht immer sofort sichtbar, aber wenn, dann waren sie gut. Du hast deine Ziele nachhaltig verfolgt und umgesetzt.“ Die Versammlung wählte Johannes König einstimmig zum Ehrenmitglied und spendete minutenlang Standing Ovationen.

Danach drehte sich das große Personalkarussell im Vorstand. Im Amt des ersten Kassierers wurde Martin Engelbertz bestätigt. Da Wolfgang Fecker nun zweiter Brudermeister ist, wurde sein Amt als zweiter Kassierer mit Martin Balve neu besetzt. Dieser war zuvor Adjutant. Das Amt übt jetzt Volker Böhmer aus. Der war zuvor Zugführer. Hierfür wurde Martin Kranefeld gewählt.

Bestätigt wurde Reinhard Springmann als zweiter Fahnenoffizier an der neuen Fahne. Als zweiter Fahnenoffizier an der alten Fahne löste Christian Schulte seinen Vorgänger Thomas Kirchhoff ab. Ludger Plaßmann wurde als Kaiseroffizier wiedergewählt. Neuer Zugführer für Christian Schulte wurde Ralf Schürmann und das Amt als Zugführer für besondere Aufgaben ging von Martin Kranefled an Nicolas Springmann. Alle Wahlen waren einstimmig. Außerdem holte sich der Vorstand bei der Versammlung die Genehmigung ein, mit den Planungen für den Umbau der Theke 2016 zu beginnen. Zunächst muss dafür die Finanzierung von rund 45 000 Euro gesichert werden.