Mutterhaus könnte „Raum der Stille“ werden

Olpe/Hünsborn/Drolshagen..  Die besten Ideen liegen oft vor der eigenen Haustür. Das dachten sich wohl auch die beiden Architektur-Studentinnen Jenny Mazanec aus Hünsborn und Marie Schreiner aus Drolshagen. Als ehemalige Franziskus-Schülerinnen (Abijahrgang 2009) suchten sie sich für ihre Bachelor-Arbeit an der Uni Siegen das Mutterhaus der Olper Franziskanerinnen aus und erstellten dafür ein alternatives Nutzungskonzept.

Mit großem Erfolg: Vor einigen Tagen erhielten sie für ihren Entwurf den Förderpreis für Architektur und Bauingenieurwesen der Universität Siegen und gleichzeitig den Preis des Bundes der Architekten Siegen-Olpe-Wittgenstein.

Raum der Stille

Die beiden Studentinnen schlagen in ihrer Arbeit eine Umnutzung des Gebäudes zu einem öffentlichen „Raum der Stille“ vor. Zunächst besorgten sie sich von der Ordensleitung die Baupläne und machten sich über das riesige Gebäude kundig. „Beim ersten Besuch haben wir uns trotz der Pläne verlaufen“, so Marie Schreiner. Das neue Konzept sieht eine Parallelnutzung vor. Zum einen soll ein Seminarzentrum für Meditations- und Entspannungskurse mit Gästezimmern entstehen, andererseits sollen die Ordensschwestern in ihrer Tätigkeit nicht eingeschränkt werden. Von Oktober bis Januar arbeiteten die beiden Studentinnen im 9. Semester an dem Konzept. Das kam nicht nur bei den Olper Franziskanerinnen gut an. „Die Absicht, die formbestimmenden Merkmale des Bestandsgebäudes beizubehalten ist trotz einer Baumassenreduzierung von fast 50 Prozent vortrefflich gelungen“, sagte Prof. Dipl.-Ing. Ulrich Exner in seiner Laudatio und richtete eine Empfehlung Richtung Olpe. „Die Verantwortlichen wären gut beraten, sich diesen Entwurf genau anzuschauen, denn er bietet modellhaft eine machbare Alternative für eine zukünftige sinnvolle Nutzung leerstehender öffentlicher Gebäude wie in diesem Beispiel exzellent zu begutachten ist“, so der Professor.Dotiert ist der Förderpreis mit je 250 Euro für die beiden angehenden Architektinnen im Alter von 24 und 25 Jahren.

Nur ein Modell

Ob die Pläne jemals umgesetzt werden? Anfangs mussten die Studentinnen die Ordensschwestern davon überzeugen, dass es sich nur um ein fiktives Konzept handelt. So bleibt das „neue Mutterhaus“ nur ein preisgekröntes Modell.

Die beiden Preisträgerinnen wollen nun ihren Masterabschluss an einer anderen Universität machen. An welcher, ist noch nicht klar. Insgesamt 47 Studierende erhielten ihre Bachelor- oder Master-Zeugnisse an der Universität Siegen.