Mutter-Kind-Haus hat neue Perspektiv-WG

Unser Bild zeigt (von links): Architekt Markus Ohm, Provinzoberin Sr. Alexa Weismüller, Koordinatorin der "Perspektiv-WG" Marion Weidlich, Generaloberin Sr. Magdalena Krol, Pater Martin Neuhaus, Leiterin Mutter Kind Haus Aline Annette Sawitza und GFO-Geschäftsführer Markus Feldmann.
Unser Bild zeigt (von links): Architekt Markus Ohm, Provinzoberin Sr. Alexa Weismüller, Koordinatorin der "Perspektiv-WG" Marion Weidlich, Generaloberin Sr. Magdalena Krol, Pater Martin Neuhaus, Leiterin Mutter Kind Haus Aline Annette Sawitza und GFO-Geschäftsführer Markus Feldmann.
Foto: WP

Olpe..  Das räumliche und pädagogische Angebot des Mutter-Kind- Hauses Aline wird einmal mehr ausgebaut. Seit neuestem gibt ein Haus der Olper Franziskanerinnen, das sich in unmittelbarer Nähe des Mutterhauses befindet, fünf Müttern bzw. Vätern mit insgesamt sieben Kindern ein vorübergehendes Zuhause.

Das deutsche Provinzialat des Ordens verkaufte der GFO die Räumlichkeiten vor kurzem. Die dort eingerichtete „Perspektiv-WG“ kann eine noch engere Betreuung und Klärung der Familiensituation bieten. „Der Bedarf hat sich seit der Eröffnung unseres Stammhauses vor 18 Jahren kontinuierlich erhöht“, so Annette Sawitza, Leiterin der Einrichtung.

Mittlerweile leben dort 17 Mütter und Väter mit ihren Kindern und im Haus Am Imberg, das vor vier Jahren eröffnet wurde, wohnen weitere acht Mütter und neun Kinder. Zudem betreuen die Mitarbeiterinnen von Aline zehn Mütter und Väter mit ihren Kindern in der Außenbetreuung, um ihnen einen guten Start in ein unabhängiges Leben zu ermöglichen.

Im Rahmen der neuen Perspektiv-WG werden Hilfe- und Kontrollvereinbarung sowie Kinderschutz intensiv gewährleistet. Diese Hilfe bietet sich für Mütter und Väter an, die aus Sicht des betreuenden Jugendamtes besondere Lebenssituationen aufweisen. Die Nachfrage zeigt, dass die besondere Ausrichtung mit dem Bedarf übereinstimmt: Das Haus ist schon zum Zeitpunkt der Eröffnung voll belegt.

Die Wohnform der Wohngemeinschaft, wie sie in der neuen Perspektiv-WG angeboten wird, hat wesentliche Vorteile. Durch verschiedene Methoden wie systemische Beratung, Marte-Meo-Diagnostik und intensive Betreuung im Alltag sorgt solange für ein kindeswohlsicherndes und -förderndes Umfeld, bis die Erziehungsleistung der Mutter einzuschätzen ist. Zusätzlich wird eine psychologische Aufnahmediagnostik erstellt.

Die Perspektiv-WG bietet mit 220 Quadratmetern auf zwei Etagen neun Zimmer und drei Bäder. Weiterhin laden ein großer Gruppenraum, eine Küche und ein Kreativraum als vorübergehendes Zuhause ein. Die Räume sind komplett möbliert.

Ein großer Garten mit Spielgeräten, eine sonnige Terrasse und die gleichzeitig stadt- wie naturnahe Lage machen das frisch renovierte Haus besonders attraktiv.

Eröffnet und gesegnet

Die Koordination des Hauses übernimmt Marion Weidlich, die bereits seit 15 Jahren im Haus Aline als Diplom-Sozialpädagogin tätig ist.

Die Perspektiv-WG wurde jetzt offiziell eröffnet und eingesegnet. Nach einigen Grußworten von GFO-Geschäftsführer Markus Feldmann, Schwester Alexa Weismüller, Provinzoberin der Olper Franziskanerinnen, und der Einrichtungsleiterin Annette Sawitza segnete Pater Martin Neuhaus die Räume.