Motorradfahrer on tour

Mit viel guter Laune starteten die Biker am Samstag von Kirchhundem in die französische Partnerstadt Houplines. Foto.bsg
Mit viel guter Laune starteten die Biker am Samstag von Kirchhundem in die französische Partnerstadt Houplines. Foto.bsg
Foto: Sander-Graetz
Was wir bereits wissen
Rund 435 km nahm die Motorradgruppe aus Kirchhundem auf sich.

Kirchhundem..  Nein, es waren nicht die russischen „Nachtwölfe“, die sich am Samstagmorgen von Kirchhundem auf den Weg nach Frankreich machten. Die Gruppe mit elf Motorrädern wollte auch nicht ans Kriegsende erinnern. Die Delegation mit 15 Motorradfahrern aus Kirchhundem, Grevenbrück und Saalhausen sowie ihren Begleitern machte sich per Zweirad auf den Weg zu einem Gegenbesuch in der französischen Partnerstadt Houplines, ganz friedlich, ohne Provokation, aber absolut im Sinne der Völkerverständigung.

2014 Besuch aus Frankreich

„Vor einem Jahr war eine Motorradgruppe aus Frankreich zum 25-jährigen Jubiläum der Städtepartnerschaft bei uns zu Gast“, erklärt Teilnehmerin Karin Döhring den Hintergrund, „Das hat ihnen und auch uns Bikern sehr gut gefallen. Wir haben viele gemeinsame Fahrten durch das Sauerland gemacht, waren in der Atta-Höhle, am Biggesee, am Rhein-Weser Turm und auch in Winterberg. Die Biker aus Houplines haben uns am Ende ihres Aufenthaltes für dieses Jahr zu ihrer Gedenktour am 10. Mai eingeladen und wir haben gern zugesagt.“

Diese Motorrad-Gedenktour findet seit fünf Jahren statt. Im März 2010 verstarb bei einem Unfall das Gründungsmitglieder Ludovic Devolder der „Motorradfahrer der 3. Berge“, der Motorradclub in Houplines. So wird für diese Tour eine Gruppe von mehr als 150 Motorradfahrern erwartet. Sie treffen sich am Sonntagmorgen um eine Strecke von rund 100 Kilometer in Richtung der Flandrischen Berge zu fahren.

Angemeldet haben sich bis zum Wochenende mehr als 200 Teilnehmer. Im Anschluss gibt es für alle ein großes Konzert, zu dem rund 300 Gäste erwartet wurden. „Es ist sicher ein Erlebnis, mit so einer großen Gruppe zu fahren“, freuten sich die Biker bei ihrem Start am Rathaus in Kirchhundem.

Zum ersten Mal

Doch zunächst mussten sie die 435 Kilometer bis Houplines zurücklegen. „Wir machen das zum ersten Mal“, so Karin Döring weiter, „fanden das aber sehr reizvoll.“ In der Atmosphäre funkender Motoren und Auspuffe, Abgas, Öl- und Ledergeruch erlebten alle einen besonderen Muttertag. Am Montag nach dem Frühstück machen sich die Sauerländer auf die Rücktour. Sicher wird das nicht das letzte deutsch-französische Bikertreffen gewesen sein.