Mit Show-Revue ins Jubiläumsjahr

Attendorn/Lichtringhausen..  Eine gut besuchte Attendorner Stadthalle, musikalische Höchstleistungen, großartige Gäste und ein begeistertes Publikum: Das traditionelle Frühjahrskonzert des Musikvereins „Blau-Weiß“ Lichtringhausen war ein voller Erfolg und ein gelungener Start in das Jubiläumsjahr des Vereins, der 2015 sein 50-jähriges Bestehen feiern darf.

Den Auftakt zu einem bunten Abend, der unter dem passenden Motto „Die große Jubiläums-Show-Revue“ stand, bildete das Werk „Prelude to a Celebration“ des britischen Komponisten Philip Sparke. Danach nahmen Dirigent Martin Theile und die rund 60 Musiker ihre Zuhörer mit auf eine musikalische Reise der besonderen Art.

Solistin zieht Publikum in ihren Bann

Ihre erste Station war der Friedrichstadtpalast in Berlin, aus dem die Lichtringhauser berühmte Werke wie „Musik ist Trumpf“ oder „Für mich soll´s rote Rosen regnen“ zum Besten gaben. Hier hatte auch Patricia Vivanco ihren ersten Auftritt. Die Solistin zog das Publikum mit ihrer kraftvollen Stimme und einer großen Bühnenpräsenz gekonnt in ihren Bann.

Nach den bekanntesten Melodien des unvergessenen Bert Kaempfert wechselte der Musikverein den Schauplatz. Es ging nach Paris, in die „Stadt der Liebe“. Dabei standen eingängige Melodien aus dem berühmten Montmartre im Mittelpunkt. Besonders Akkordeonist Eduard Janke, der den Musikverein Lichtringhausen ebenfalls unterstützte, sorgte mit seinem Instrument für den typischen Sound, den man mit Frankreich - und Paris im Besonderen – in Verbindung bringt.

Musikalische Stippvisite in New York

Nicht fehlen darf während einer Tour durch die Showpaläste dieser Welt der Broadway in New York. Bei dem Stück „Bugler´s Holiday“ stellten besonders die drei Trompeter Bernd Springob, Benedikt Kramer und Dominik Kramer ihr Können unter Beweis. Es folgte „Theme from New York, New York“, bekannt geworden durch Frank Sinatra.

Dass die Lichtringhauser auch die klassische Orchesterliteratur beherrschen, zeigten sie mit der „First Suite“ von Alfred Reed sowie Auszügen aus der „Suite für Jazz-Orchester Nr. 2“ von Dimitri Schostakowitsch eindrucksvoll.

Berliner Luft und ABBA als Zugabe

Abgerundet wurde der Abend mit musikalischen Highlights der berühmtesten Musicals sowie dem Werk „Merry-Go-Round“ von Philip Sparke, bei dem es niemanden mehr auf den Sitzen hielt. Somit war klar, dass das Publikum den Musikverein Lichtringhausen und seine Gäste, zu denen auch die Pop-Gesangsklasse der Musikschule Lennetal gehörte, nur mit einer Zugabe von der Bühne lassen würde.

Nach dem Marsch „Berliner Luft“ konnte die zweite Zugabe, ein Song der schwedischen Band ABBA, als eine Art Zusammenfassung des Abends gelten: „Thank you for the music!“