Mehr als 500 Beschäftigte legten Arbeit nieder

Mit 500 Metallarbeitnehmern war die Stadthalle in Olpe gestern Morgen trotz des Wintereinbruchs gut gefüllt.
Mit 500 Metallarbeitnehmern war die Stadthalle in Olpe gestern Morgen trotz des Wintereinbruchs gut gefüllt.
Foto: WP
Was wir bereits wissen
Die IG Metall macht mal wieder mobil.

Olpe/Kreis Olpe..  Die nächste Verhandlungsrunde über den neuen Tarifvertrag in der Metallindustrie ist in vollem Gange. Am Morgen machten die Arbeitnehmer auch im Kreis Olpe noch einmal deutlich, dass sie für ihre Forderungen kämpfen werden. Mehrere hundert Arbeitnehmer legten gegen 9 Uhr ihre Arbeit nieder und folgten dem Aufruf der Gewerkschaft zum Warnstreik. Mit Bussen ging es zur zentralen Kundgegebung in der Olper Stadthalle, wo 1700 belegte Brötchen und heißer Kaffee auf die Warnstreikenden warteten. „Wir haben mit 600 Leuten gerechnet, schätzungsweise 500 sind trotz der Witterungsbedingungen gekommen. Bei Berker und der EMG in Wenden kamen wegen des Schnees die Busse nicht. Wir sind deshalb sehr zufrieden“, so IGM-Bevollmächtigter Georg Keppeler.

In der Stadthalle konkretisierte IGM-Sekretär André Arenz noch einmal die Forderungen der Arbeitnehmer. Die Beschäftigten wollen auch von den gesteigerten Gewinnen der Unternehmen profitieren. Das Angebot der Arbeitgeber von nur 2,2 Prozent Entgelterhöhung sei kein Angebot, sondern „eine Provokation“, so Arenz. „Die Produktion ist im vergangenen Jahr um 3 Prozent gewachsen, die Produktivität hat um 1,7 Prozent zugenommen, auch die Beschäftigung hat zulegt. Unsere Forderung ist keineswegs überzogen“, so Arenz. Die Gewerkschaft fordert 5,5 Prozent Lohnerhöhung und lehnt die von den Arbeitgebern geforderten Kürzungen bei der Altersteilzeitregelung ab.

Gute Einigungsschancen

Warum dies keine überzogenen Erwartungen seien, verdeutlichten Annette Benfer, Betriebsratsvorsitzende der Gebr. Berker in Ottfingen, und ihr Kollege Andreas Warnecke (ThyssenKrupp Lütringhausen) in einem Podiumsgespräch.

Den richtigen Ton der Beschäftigten traf auch Peter Döbbeler (Gitarre,Gesang), der zur Melodie von „The Wall“ von Pink Floyd einen „Warnstreiksong“ geschrieben hatte. Georg Keppeler, seit 20 Jahren Mitglied im IGM-Bundesvorstand, reiste nach der Kundgebung gestern zu den Verhandlungen nach Stuttgart. „Ich sehe die Chancen, dass es heute oder in der Nacht zu einer Einigung kommt, auf 60 zu 40“, so Keppeler. Die Tatsache, dass diesmal der gesamte Vorstand von Gesamtmetall und die komplette IGM-Spitze zu den Verhandlungen reisen, sei ein Zeichen, dass beide Seiten an einer baldigen Einigung interessiert sind.