Magic sorgt für Mega-Stimmung

Saalhausens Prinz Prinz Sebastian Bartels (2.vr.) und das einzige männliche Funkenmariechen Timm Spiegel schunkeln mit den befreundeten Karnevalisten.
Saalhausens Prinz Prinz Sebastian Bartels (2.vr.) und das einzige männliche Funkenmariechen Timm Spiegel schunkeln mit den befreundeten Karnevalisten.
Foto: WP
Was wir bereits wissen
Seit 21 Jahren laden die Roten Funken in Saalau zur Männersitzung ein. Stimmung pur und gute Laune sind dann im Kur- und Bürgerhaus des Luftkurortes Trumpf.

Saalhausen..  Die Herren der Schöpfung standen am Sonntag bei der Herrensitzung der KG Rote Funken auf Tischen und Bänken, sangen lautstark, schunkelten und ließen so manche Rakete durch den Saal donnern.

Je später der Morgen, desto euphorischer die Gäste. Auf der 21. Sitzung, die sich stets großer Beliebtheit bei den Mannen erfreut, begrüßte Conférencier Benedikt Köster gleich „zwei Urgesteine“, die von Anfang an dabei sind: Michael „Magic“ Maschke, der den Adrenalinspiegel der Gäste mit Hits, kölschen Tönen und Mitgröhlern stets auf Hochtouren hält und die Freunde der KG Neuenhof.

Prinz Sebastian greift zum Mikro

Auch ohne Bütt gab Benedikt Köster einige Lachsalven zum Besten und stellte fest, dass er die Milchenbacher gut leiden könne, obwohl sie etwas komisch seien und Oktoberfest im März feiern. Leider würden die Milchenbacher seine Witze aufgrund ihrer Abwesenheit nie hören. Für 2016 sicherte der Moderator den Männern aus dem Nachbardorf - im Falle ihres Erscheinens - einen reservierten Tisch und ein Fass Bier zu.

Prinz Sebastian I. (Bartels), der noch bis zum kommenden Sonntag das närrische Regiment im Luftkurort anführt, packte sich das Mikro und schmetterte den Brings-Song: „Ich bin ne kölsche Jung“.

Das Publikum lacht Tränen

Genial trockenen Humor servierte Bertold Brüser alias Joe Pieper, der den Narren die Lachtränen in die Augen trieb. Anstelle eines Ordens wurde der Stammgast auf dem Saalhauser Karneval, der übrigens am Vortag noch als 25-jähriger Jubelprinz in Olpe gefeiert wurde, mit einem Fass Bier belohnt. Der bewusst tölpelhaft wirkende Klohn Rudi sorgte für einen weiteren Kracher im Programm. Clevererweise mit weiblicher Verstärkung. Das Damenkomitee-Mitglied Claudia Christes jonglierte mit dem Komiker und Prinzessin Birgit I. (Hamers) saß beim Einradfahren auf seinen Schultern.

Ob blond, ob braun - die Tänzerinnen waren allesamt eine Augenweide und jede Formation trieb den Stimmungspegel kurzerhand in die Höhe.

Ob Schützenfest mal anders verpackt, „Malle ist nur einmal im Jahr“ oder akribisch ausgefeilte Gardetänze, das begeisterte Publikum bedankte sich mit frenetischem Applaus und vehement geforderten Zugaben, die auch prompt erfüllt wurden.

Die Hits, die alle hören wollen

Noch ein Highlight zum Schluss: Monia Maschke, die bereits mehrfach ihr Gesangsqualitäten unter Beweis stellte, servierte die Hits, die alle hören wollten: „Schneeweißes Luder“, „Party, Palmen, Weiber und ein Bier“ und einige Gassenhauer mehr. Und eines steht fest: Alle wollen im nächsten Jahr wieder auf der Herrensitzung in Saalhausen die Wände wackeln lassen.