Lebkuchenherzen für die Damen

Unter dem Motto: Heggen feiert dieses Jahr, Karneval in Afrika, entführte die Tanzformation „Fireofdance“ die Zuschauer auf den schwarzen Kontinent
Unter dem Motto: Heggen feiert dieses Jahr, Karneval in Afrika, entführte die Tanzformation „Fireofdance“ die Zuschauer auf den schwarzen Kontinent
Foto: WP
Was wir bereits wissen
Thomas III. Freitag regiert seit Samstagabend das närrische Volk von Heggen. Auf den 52-Jährigen Metallbauer hatten die wenigsten im Vorfeld gesetzt.

Heggen..  Thomas III. Freitag regiert seit Samstagabend das närrische Volk von Heggen. Auf den 52-Jährigen Metallbauer hatten die wenigsten im Vorfeld gesetzt. „Doch ich hab’ immer schon gesagt, wenn mein Freund Siegfried Ackerschott seine letzte Session im Elferrat hat, werde ich Prinz“, so die neue Tollität. Gesagt, getan und so wurde er als Thomas III. mit dem Narrenzepter und dem Schüssel des Rathauses, ausgehändigt von Bürgermeister Dietmar Heß, ausgestattet.

Der Motorsport ist sein Ding

Der neue Prinz zählt neben dem Karneval, wo er seit Jahren dem gesamten Elferrat verbunden ist und des öfteren auch mal die Fahrdienste für die Karnevalsgesellschaft übernommen hat, den Motorsport zu seinen Hobbys. Nachdem Gabriele Gräfin von Spee dem Prinzen im Namen der örtlichen Vereine gratuliert hatte, startete ein buntes Programm mit Garden und Büttenreden.

So ließ es sich auch Pastor Jochen Andreas nicht nehmen, wieder in die Bütt zu steigen.

Er hatte zuvor in der Vorabendmesse mit Beteiligung der Karnevalisten an die Männer des Elferrates und der Prinzengarde Lebkuchenherzen verschenkt. „Heute ist Valentinstag und wenn sie gleich in die Halle gehen zum Feiern, dann überreichen sie das Herz ihrer Herzdame.“

Die Auserwählten freuten sich sichtlich über diese kleine Gabe. Philip Gibson und Thomas Nieswandt präsentierten das Dorfgeschehen und der Elferrat sang gemeinsam mit den Gästen alte Karnevalslieder und natürlich das „Heggener Kindchen“. Beppo Brüser, alias Joe Pieper, zeigte, eine närrische Sitzung ohne das gesprochene Wort ist nur halb so schön.

Nicht fehlen durfte natürlich auch das Eigengewächs Cilly Alperscheid, die über den Beerdigungskaffee bei Ikea nachdachte, denn „da kann man mit der Familycard den Kaffee so oft nachfüllen, wie man will und das kostet nichts.“
Ein überraschter Klaus Wilmes wurde mit dem Orden für Verdienste um das Dorf ausgezeichnet. Nach 40 Jahren aktiver Narretei hatte er sich im vergangenen Jahr nicht zur Wiederwahl gestellt und sein Amt als Hofkämmerer in jüngere Hände gelegt.

Jubelprinzenorden

Den Jubelprinzenorden gab es für Georg Stuff, Manfred Eisel, Holger Berghaus und Philip Luke, die diesjährigen Jubelprinzen. Für flotte Tänze sorgten die Kinderfunkengarde, Fireofdance, die Prinzengarde, die Funkengarde und das Showballett.