Kuriose Flugobjekte in der Rundturnhalle

Eine Menge kurioser Fluggeräte eroberten den Luftraum der Rundturnhalle Attendorn.
Eine Menge kurioser Fluggeräte eroberten den Luftraum der Rundturnhalle Attendorn.
Foto: WP
Was wir bereits wissen
Beim Indoor-Fliegen des Aeroclubs Attendorn war ein erst siebenjähriger Kunstflugpilot der Star.

Attendorn.. Rund 200 Flugmodelle und sonstige Objekte schwirrten beim Indoor-Fliegen des Aeroclubs Attendorn durch die Rundturnhalle im Schwalbenohl. Nicht nur die Modellflieger aus Attendorn, auch etliche Gäste hatten zu diesem offenen Fliegen zahlreiche Flugobjekte mitgebracht, um sie einem breiten Publikum vorzustellen.

Regen und Sturm vor der Tür - da war es für viele Besucher eine willkommenen Abwechslung, die Indoor-Flugschau des Aeroclub Attendorn zu besuchen. Die bot einen Tag lang alles, was fliegen kann - und das in Perfektion. Eigentlich sieht es ganz leicht aus, wenn die Flugmodelle durch das Hallenrund sausen. Doch wer das Steuerpult in der Hand hat, muss sich konzentrieren. Die von einem Elektromotor angetriebenen Modellflugzeuge sind aus Depron und Kohlefaser gebaut und reagieren auf jeden kleinen Impuls.

Jüngster Kunstflugpilot Europas

Ein Meister dieses Faches ist Martin Münster, den die Attendorner als Gast begrüßen konnten. Der Siebenjährige von der Modellflug-Gruppe Borken ist ein Star unter den Modellfliegern. Gerade mal in der ersten Klasse, hatte er mit seinen Modellflugzeugen schon Fernsehauftritte in der Sendung mit der Maus und bei Stefan Raab. Fröhlich hüpfte er durch die Rundturnhalle, während sein Flugzeug über ihn zum Takt der Melodie mit tanzte. Der jüngste Kunstflugpilot Europas ließ seinen Flieger rollen oder in Rückenlage ganz tief fliegen. „Das macht einfach Spaß“, so der Kommentar des Ausnahmetalentes.

Supermann und Snoopy in der Luft

Spaß machte es auch den „Großen“ Piloten. Die zeigten ihre kuriosen Flugobjekte, vom Tablett mit drei Bierflaschen über ein Schaf bis hin zu einer fliegenden Leiter und Hexen auf Besen. Auch Supermann war im Einsatz und Snoopy drehte ebenfalls die ein oder andere Runde.

Aber nicht nur die Leichtbaumodelle kamen bei der Indoor Show zum Einsatz. Modelle mit Propeller mussten auf einem Parcours Luftballons zum Platzen bringen und Heli- wie auch die neuerdings sehr beliebten Multikopter eroberten den Luftraum in der Rundturnhalle. Insgesamt war der Tag für den Aeroclub ein voller Erfolg.

Wer einmal den Modellfliegern über die Schulter schauen will, ist im Winter immer sonntags von 10 bis 13 Uhr in der Turnhalle der St.-Ursula-Schulen herzlich willkommen. Im Sommer starten die Flieger in der Stesse.