Kunstwerke statt Mauerwände

Mit dem Thema dieser plastischen Arbeit, „Ruhende Tiere“, hatten sich die achtundzwanzig Schülerinnen und Schüler bereits im Vorfeld des Projekttages in Form von Tonskizzen,useinandergesetzt.
Mit dem Thema dieser plastischen Arbeit, „Ruhende Tiere“, hatten sich die achtundzwanzig Schülerinnen und Schüler bereits im Vorfeld des Projekttages in Form von Tonskizzen,useinandergesetzt.
Foto: WP
Was wir bereits wissen
Der Kunst-Leistungskurs der beiden Gymnasien in Lnenestadt hat sich als Material Ytong-Steine ausgesucht und aus ihnen mit viel Kreativität und handwerklichem Geschick kleine Kunstwerke geschaffen.

Lennerstadt..  Der Umgang mit kreativen Werkstoffen ist im Schulunterricht immer etwas Besonderes. Und so führten der Leistungskurs und der Grundkurs Kunst mit Schülerinnen und Schülern der Gymnasien Maria Königin und des Städtischen Gymnasiums zusammen mit ihrem Fachlehrer im Kunsttempel des Gymnasiums ein Ytong-Projekt durch.

Das Material, bestehend aus Ytong-Blöcken, Feilen, Raspeln, Sägen, Hämmern und Meißeln war den Schülern kostenlos von der Firma Xella aus Duisburg zur Verfügung gestellt worden, die sich regelmäßig im schulischen Sektor engagiert.

Mit dem Thema dieser plastischen Arbeit, „Ruhende Tiere“, hatten sich die achtundzwanzig Schülerinnen und Schüler bereits im Vorfeld des Projekttages in Form von Tonskizzen auseinandergesetzt. Dabei hatten die jungen Nachwuchskünstler viele interessante Ideen, wie man ein ruhendes Tier möglichst gelungen und stimmig darstellen kann.

Die Arbeit mit Ytong ist ein abtragendes Verfahren: Was weg ist, ist weg. Daher war hier die Herausforderung besonders groß, nicht zuviel Material wegzuraspeln, wegzumeißeln oder abzusägen. Hier entwickelten die jungen Leute reichlich Ehrgeiz, denn am Ende des ersten Tages galt längst keine der Arbeiten als vollendet. Und so arbeitete man im Kunst-Regelunterricht weiter, um die Werke zu perfektionieren. Unter www.ytong-dein-stein.de wird das Projekt auf einer Homepage der Firma Xella ausführlich mit Text und vielen Bildern präsentiert. Ausgewählte Arbeiten des Leistungskurses können bis Anfang 2015 in einer kleinen Ausstellung im Städtischen Gymnasium besichtigt werden.