Kultur-Wochenende an Maria Königin

Die Tanz AG der Klassen 8 präsentierten begeisternde eigene Choreographien
Die Tanz AG der Klassen 8 präsentierten begeisternde eigene Choreographien
Foto: WP
Was wir bereits wissen
200 Schülerinnen und Schüler des private Gymnasiums Maria Königin waren im Einsatz, um den Besuchern unterhaltsame tunden zu bieten.

Altenhundem..  Ein Wochenende lang stand das Gymnasium Maria Königin jetzt ganz im Zeichen der Künste. Mehr als zweihundert Schülerinnen und Schüler sorgten für gute Unterhaltung und zeigten ihre Begeisterung für Theater, Musik und Tanz.

Auf der Theaterbühne im Pädagogischen Zentrum nahmen elf eigenwillige Prinzessinnen ihre Zuschauer in zwei Vorstellungen von „Die zertanzten Schuhe“, eine Modernisierung des Grimm-Märchens von Marlene Skala, mit in ihre Traumwelt. Sie wurde bevölkert von idealen Traumprinzen, passend zu den Charakteren der Schwestern: Die Träumerin verzehrte sich nach Johann Wolfgang von Goethe, das Biest schwärmte für Elyas M’Barek aus „Fack ju Göhte“, die Neunmalkluge wünschte sich Albert Einstein auf diese Erde zurück...

„Die zertanzten Schuhe“

Das wirkliche Leben am Tag wurde den Mädchen zunehmend zur Last, sie lebten nur noch für ihre nächtlichen Tanzpartner. Schließlich war ihr Vater, der König, es leid, ständig neue Schuhe zu kaufen. Er setzte den Hofgärtner auf die Spur seiner Töchter. Der konnte sie mit Hilfe des sprechenden Spiegels überführen und sie davon überzeugen, dass auch die Wirklichkeit attraktive Seiten hat. Zum Schluss suchten sich die Mädchen ihre Männer im Publikum. 70 Minuten waren fast alle 14 Schauspieler ständig auf der Bühne. Sie lebten, litten, lachten und stritten sich, träumten und tanzten. Die Freude am Spiel und die Liebe zu ihren Rollen, die sie mit viel Fantasie gestalteten, sah man ihnen an.

Einen optischen Höhepunkt bildeten die Tanzszenen: große weiße Blumen aus Papier, mit denen die Mädchen tanzten, symbolisierten ihre Traumprinzen.

Originelle Chorlieder

Die Fachschaft Musik hatte für den Sonntag ein vielfältiges Programm zusammengestellt. Gesangstalente der Klassen 5 präsentierten originelle Chorlieder. So war „Das Lumpengespenst“ an allerlei alltäglichem Missgeschick schuld. Die Kinder sangen mit Spaß und spielten ihre Texte, indem sie gut auf einander abgestimmt Gesten und Requisiten und sogar kleine Tänze einbauten. Die Junior Band sorgte für modernen Sound.

Die Schülerinnen und Schüler der Mittelstufe setzten eigene musikalische Schwerpunkte und man konnte sehen und hören, wie gerne sie zusammen spielen. Der Vokalpraktische Kurs der Jahrgangsstufe 11 sang vierstimmig Gospelsongs und Popklassiker. Das Orchester, bestehend hauptsächlich aus Bläsern und einigen Streichern, spielte Klassik und Pop gleichermaßen überzeugend und füllte die Sporthalle mit seinem vollen Klang. Einfühlsam begleitete es die Solo-Sängerin Madeleine Hellenthal bei ihrer Interpretation von „Gabriellas Song“.

Die Tanz-AG setzte optische Akzente: Die Mädchen der Klassen 8 und 10 tanzten leichtfüßig ihre selbstentwickelten Choreographien. Die Kostüme waren schlicht und wirkungsvoll.

Jazz und Pop mit der Big-Band

Die Big-Band, seit vielen Jahren tragende Säule offizieller Veranstaltungen der Schule, spielte mit gewohnter Professionalität mitreißend Jazz und Pop. Sie können es locker-leicht („Monday, Monday“), melancholisch („Yesterday“) und dramatisch („Skyfall“). Der souveräne Gesang von Denis Berghaus passt perfekt zum Sound. In dieser Band spielen neben den aktuellen Schülern auch Lehrer, Ehemalige und Eltern von Schülern zusammen – ein eindrucksvolles Beispiel dafür, was Schulgemeinde heißt.