Künstlerin mit besonderer Beziehung zu Häusern

Drolshagen..  Dass Kinder gerne und viel malen, ist die Regel. Dass die Begeisterung dafür ins Erwachsenenalter mitgenommen und dabei handwerklich und künstlerisch erweitert wird, wohl eher die Ausnahme. So wie bei Kathrin Maiworm. Der Spaß an der Malerei hat sie nie verlassen, zu Schulzeiten entdeckte sie dann schließlich ihr großes Potenzial.

Seele Nahrung geben

In dieser Woche nun sind ihre Bilder erstmals in einer Ausstellung zu sehen. Wobei sich der Begriff Bilder über das klassische Verständnis hinaus hebt. Denn die 33-jährige greift nicht nur zur Leinwand, sondern macht auch andere Materialien und Gegenstände zu Objekten ihres Schaffens, bemalt zum Beispiel Portemonnaies und Gürtel oder auch Schuhe. So wie die hohen Stiefel, die sie am Tag der Ausstellungseröffnung selbst trägt und alleine damit schon zeigt, wie nah ihr die Kunst geht.

„Kunst kann die Wirkung und die Kraft besitzen, unserer Seele Nahrung zu geben“, sagt die junge sympathische Malerin, die auch noch Diplom-Betriebswirtin und Industriekauffrau, Mutter dreier Kinder und Ehefrau und überhaupt ein ausgemachtes Energiebündel ist, wie Dr. Bruno Bieker, Vorsitzender des Kulturvereins Drolshagen, bei der Ausstellungseröffnung im Gewölbekeller des Alten Klosters betonte.

Die Bilder erzählen in verschiedenen Stilen - von abstrakt bis naiv - Geschichten aus der Natur und vom Leben, von gestern und heute oder erinnern an besondere Momente. So finden sich ein Engel und eine Kuh neben einer Blumenwiese, die Illustration einer Straße in Kuba neben der eines Häuserzuges in Drolshagen oder das Bild eines Windrades neben dem der alten Eichener Mühle. In der Ausstellung befindet sich auch das Werk, das bei Kathrin Maiworm in ihrer Zeit am St.-Franziskus-Gymnasium die Begeisterung für die Malerei weckte: „Die Villa“ in Olpe. Überhaupt fällt auf, dass die Künstlerin einen besonders engen Bezug zu Häusern hegt. „Wir haben hier so viele schöne Gebäude“, möchte sie das Bewusstsein dafür stärken. Und weil das so ist, hat sie auch die Drolshagener Kirche gemalt. Das Bild wird auf dem nächsten Pfarrfest im Juni nach amerikanischer Art versteigert. Das Geld kommt der Pfarrkirche zu Gute.

Neue attraktive Wege

Um die eigentliche Ausstellung herum rankt sich ein kleines, feines Rahmenprogramm. Damit geht man in Drolshagen in Sachen Kunst weitere neue attraktive Wege. Am heutigen Dienstag gibt es um 14.30 Uhr ein kleines Konzert mit den Notenhopsern des örtlichen St. Clemens Kindergartens. Und am Mittwoch findet ein musikalischer Afterglow statt. Steffen Maiworm, Thomas Bröcher, André Stock und Jochen Maiworm, alle bestens bekannt aus der hiesigen Chorszene, werden zu einigen Bildern eine musikalische Interpretation präsentieren. Zu hören sind unter anderem die Volksweisen „Bajazzo“, „Wohl auf ihr Gäste“ oder „Abendruhe“. Für Speisen und Getränke ist an beiden Terminen gesorgt. Die Erlöse, die sich durch die Bewirtung ergeben, fließen an den St. Clemens Kindergarten und die Pfarrkirche.

Die Ausstellung ist geöffnet bis um 3. April von 15 Uhr bis 18 Uhr.