Kooperationsangebot an Plettenberg

Krankenhaus Attendorn
Krankenhaus Attendorn
Foto: Hans Blossey
Was wir bereits wissen
Die Helios Kliniken haben dem Krankenhaus in Plettenberg Gespräche über Kooperartionen angeboten. Das bestätigte gestern auf Anfrage Helios-Pressesprecher Tobias Pott.

Attendorn..  Die Helios Kliniken haben dem Krankenhaus in Plettenberg Gespräche über Kooperartionen angeboten. Das bestätigte gestern auf Anfrage Helios-Pressesprecher Tobias Pott. Geprüft werden solle eine Zusammenarbeit in einzelnen medizinischen Leistungen, „dort, wo es für den Patienten Sinn macht“, so Pott.

Ob auch über das von Helios für Attendorn angekündigte Herzkatheter-Labor gesprochen werden soll, ließ Pott offen: „Wir haben die Dinge auf dem Zettel, werden sie aber zuerst mit dem Gesprächspartner erörtern und nicht in der Presse.“

Übernahme? Nein!

Gespräche über Kooperationen - ja, Gespräche über eine Übernahme - nein. Pott widersprach aus der Belegschaft kolportierten Gerüchten, wonach die Helios-Kliniken dem Plettenberger Krankenhaus eine Übernahme anbieten wollten, um es anschließend zu schließen: „Was sollte das denn für ein Unsinn sein?“, fragte Pott. Man bezahlt doch nicht für ein Krankenhaus, um es zu schließen und handelt sich dann auch noch den ganzen Ärger ein. Das ist kein Geschäftsmodell.“

Nicht erst seit der Übernahme des Attendorner Krankenhauses durch Helios schießen die Spekulationen darüber ins Kraut, welche Klinik am Ende die schlechtesten Überlebenschancen hat, denn bei vier Krankenhäusern in Attendorn, Olpe, Altenhundem und Plettenberg ist die Versorgungsdichte relativ hoch.

Das eigene Haus stärken

Pott: „Die Strategie kann in so einem Fall doch nur sein, das eigene Haus so auszubauen, dass es das ist, in welches die Leute gehen.“ Daran arbeite man mit Nachdruck und in Kürze sei es soweit, dass auch nach außen sichtbar werde, dass sich etwas tue, dass investiert werde: „Dann kreist hier der Hammer.“ Neben dem Herzkatheter-Labor und der bereits arbeitenden Schmerztherapie soll das Krankenhaus einen sogenannten Wahlleistungsbereich („Vier-Sterne-Hotelkomfort“) erhalten.