Das aktuelle Wetter Attendorn 3°C
Reportage

Kontrolle über Zähne, Ohren und Pfoten

16.04.2012 | 11:00 Uhr
Kontrolle über Zähne, Ohren und Pfoten
Eine der drei Prüfungsgruppen beim Spaziergang am Biggesee bei Olpe.

Mecklinghausen.   Mit dem Hundeführerschein werden Halter und Tiere für das richtige Verhalten im Alltag sensibilisiert.

Diego macht es sich erst einmal in der Sonne bequem und streckt sich. Diego, der Rhodesian Ridgeback, ist ganz entspannt. Sein Frauchen Ursula Schweinsberg aus Maumke ist am anderen Ende der Leine. Sie ist nicht ganz so entspannt wie ihr Vierbeiner, aber sie weiß, auf sie kann sich auf ihn verlassen.

Ursula Schweinsberg ist einer von 16 Hundehaltern, die an diesem Tag ihren Hundeführerschein ablegen. Unter den Augen von Reinhard Seib, Prüfer beim Berufsverband der Hundeerzieher und Verhaltensberater (BHV), müssen gleich alle Teilnehmer zeigen, dass sie mit ihrem Hund umgehen können.

„In der ‘Führerscheinprüfung‘ müssen die Hundehalter dieses in typischen Alltagssituationen unter Beweis stellen und außerdem Fragen beantworten über gesetzliche Regelungen, Lernverhalten und Kommunikation von Hunden, Verhalten des Besitzers in der Öffentlichkeit sowie Gesundheit und Aufzucht von Hunden“, erklärt Seib den Umfang der Prüfung. Den theoretischen Teil haben alle am Morgen in der Hundeschule Biggesee in Mecklinghausen geschafft.

Nach einer kurzen Einweisung startete im Anschluss der erste Teil der praktischen Prüfung in einer ablenkungsarmen Umgebung, nämlich auf dem Hundeplatz. Hier zeigten die Teams, dass sie problemlos bei ihren Hunden Ohren, Zähne und Pfoten kontrollieren können, einen Maulkorb anlegen sowie ihm ein Spielzeug oder Futter abnehmen können.

Am Nachmittag folgt der anspruchsvolle Teil. Drei Gruppen gehen mit fünf oder sechs Hunden gemeinsam am Biggesee spazieren. „An diesen sonnigen Tagen haben wir hier alles, was einer typischen Alltagssituation entspricht: Radfahrer, Jogger, Kinder, Futter auf dem Boden und andere Hunde“, erklärt Martina Steckelbach von Hundeschule die Auswahl der Örtlichkeit.

Zuerst sind Diego und sein Frauchen an der Reihe. Sie gehen ein Stück, dann muss Diego den Grundkommandos folgen. Sitz, Platz und Steh sind kein Problem.

Auch als Ursula Schweinsberg ihren Diego ableint und ablegt, ist der afrikanische Löwenhund nur aufmerksam, aber nicht hektisch. Auf Zuruf kommt er sofort und auch Radfahrer und Kinder lenken ihn nicht ab. Selbst als er ein Leberwurstbrot findet, das Prüfer Reinhard Seib hinterlegt hat, widersteht er dieser großen Versuchung. Prüfer Seib ist überaus zufrieden mit dem Ergebnis.

Andre Ohm aus Thieringhausen ist mit Halla, seinem Mix aus Schäferhund und Kaukasischer Owtscharka, ebenfalls ein Prüfungskandidat. Warum beteiligt er sich überhaupt an dieser Prüfung? „Noch ist es zwar keine Pflicht“, weiß Andre Ohm, „aber ich lerne, den Hund im Alltag sicher unter Kontrolle zu haben, damit er weder andere Menschen noch Hunde gefährdet.“

Reinhard Seib ergänzt. „In Bundesländern wie Niedersachsen, Hamburg, Bremen und zukünftig wohl auch Hessen ist dieser Hundeführerschein für Halter Pflicht. Auch Kommunen oder Städte in NRW können ihn von den Hundebesitzern fordern und als Ansporn die Hundesteuer verringern oder erlassen.“

Für Diego gibt es am Ende noch ein Leckerchen und für Ursula Schweinsberg ein Lob vom Prüfer „Alles bestens geschafft!“

Barbara Sander-Graetz



Kommentare
Aus dem Ressort
Rezept gesucht
Parkchaos
Vor Grundschulen und KIndergärten ein altbekanntes Problem: Eltern bringen oder holen ihre Kinder ab, parken aber oftmals unkorrekt, manchmal mit teuren Folgen.
MGV trifft Nerv der Zeit
Gesangstreff
Die Sänger des Männergesangvereins Hützemert beschreiten neue Wege - und das offenbar mit Erfolg.
Ziemlich angespannt
Nette Toilette
Das Verhältnis von Verwaltung und Schützen ist derzeit nicht frei von Spannungen. Thema ist der Umbau des Feuerteiches zu einem zweigeschossigen Parkdeck und der Bau einer öffentlichen Toilettenanlage am Bieketurm.
Toben mit Papa
Attendorn
Hüpfen, toben, klettern: Was Kinder sowieso am liebsten machen, stand am Sonntag in der Turnhalle Ennest auf dem Programm. Das Besondere: Hier konnten die Kinder einen Vormittag lang mit ihren Vätern turnen und alle Geräte, ob groß oder klein, ungezwungen ausprobieren.
Vier Stunden flotte Tänze und heiße Musik
Rhode.
Eins mal gleich vorweg: Damensitzungen sind eine Klasse für sich. Die bunt kostümierten Mädels brauchen keine lange Vorglühphase. Nein, es geht sofort von 0 auf 100, wie auch Stefan Göckeler, Vorsitzender der Bürgergesellschaft Olpe am Samstag gerne bestätigte.
Fotos und Videos
Die schönsten Bärte Europas
Bildgalerie
Bartträger-EM
Sorpesee und Biggesee aus der Luft
Bildgalerie
Luftbilder
Streetbob-Spektakel in Winterberg
Bildgalerie
Streetbob-WM