Klosternacht mit Vorträgen und Gesang

Olpe..  Der eine erkennt den Niedergang des römischen Weltreichs vor allen anderen. Er reformiert Europas Bildung und Kultur. Die andere beendet ihr geruhsames Ordensleben und lässt sich von frauenfeindlicher Gesellschaft und Kirche nicht einschüchtern. Der Dritte läuft ohne Waffen durch die kriegführenden Lager der Christen und Muslime. Er will mit dem regierenden Sultan reden, umarmt ihn und schafft es, dass seine Brüder an den Heiligen Stätten der Christen leben dürfen – mitten im muslimischen Weltreich.

Wer Benedikt von Nursia, Teresa von Avila und Franz von Assisi näher kennen lernen möchte, ist am Freitag 16. Januar, zur Klosternacht ins Mutterhaus eingeladen. Der Auftakt um 20 Uhr in der Mutterhauskirche bietet fiktive Interviews, Texte und Gesänge aus 1500 Jahren Geschichte. Nach der Pause mit Tee, Gebäck und Gespräch können die Teilnehmer aus drei Vorträgen auswählen:
Pater Maurus Runge OSB, von den Benediktinern in Meschede, referiert über „Benedikt von Nursia auf Facebook“.
Schwester Mirjam Kiechle OCD vom Karmel in Köln spricht über „Teresa von Avila sagt Basta“.
Bruder Jürgen Neitzert OFM von den Franziskanern in Köln trägt Geschichten und Geschichte über „Franz von Assisi umarmt den Sultan“ vor.

Beten für den Frieden

Die Klosternacht endet mit der Schlussfeier in der Mutterhauskirche, die um 23 Uhr beginnt und in der besonders um den Frieden gebeten wird. Die Feiern am Beginn und zum Abschluss werden mitgestaltet vom Chor „Voices an St. Martinus“ unter der Leitung von Dieter Moers.