Klein-Elka feiert rauschendes Fest

Elspe feiert Karneval
Elspe feiert Karneval
Foto: WP
Außer Rand und Band waren die Elsper Jecken, als am Montag Prinz Thomas II. (Mertens), begleitet von Kinderprinz Marvin I. in die rappelvolle Schützenhalle Einzug hielt.

Elspe..  . Außer Rand und Band waren die Elsper Jecken, als am Montag Prinz Thomas II. (Mertens), begleitet von Kinderprinz Marvin I. (Diehl) und den Garde der Karnevalsgesellschaft „Klein Elka“ in die rappelvolle Schützenhalle einmarschierte. Auf Stühlen stehend wurde die Frohnatur mit dem Schalk im Nacken von seinen närrischen Untertanen begeistert empfangen.

Die Spannung in den Sekunden vorher war groß, als der wieder mal bestens aufgelegte Präsident der KG und Conferencier Klaus Söbke einen verurteilten Mörder als Prinzen ankündigte, aber wer sich im Elsper Vereinsleben etwas auskennt, der kam schnell auf die Idee, dass besagter Mörder im Hühnerstall auch schon als Finanzbeamter in „Leberkäs` und rote Strapse“ auf der Bühne stand. Zu dem ist Thomas Mertens Vorsitzender der Sauerländer Volksbühne.

Spektakuläre Figuren

Bestens aufgelegt riet die neue Tollität in seiner Regierungserklärung: „Make love and peace. Statt streiten geh`n wir an die Bar. Nix Böses wird gemunkelt, sondern das Tanzbein geschunkelt.“ Gute Ratschläge, die das feierwillige Volk längst beherzigte.

Bevor der 53-jährige, selbstständige Elektroingenieur, der in seiner Freizeit gerne Fahrrad und Ski fährt und das Segeln zu seinen Hobbys zählt, inmitten des Elferrats Platz nah, hatten sich die Narren schon so manches Mal untergehakt und kräftig geschunkelt. Die Party war im Gange und im fast vierstündigen Programm zogen die Akteure alle Register des närrischen Frohsinns. Bevor die Mini-Krachergarde mit ihren drei Mariechen, trotz ihres relativ jungen Alters spektakuläre Wurf- und Hebefiguren zeigte stimmten alle zu Ehren des 25-jährigen Jubelprinzen Heinz VII. (Sömer) und der Tollität vor 30 Jahren Thomas Pieper, auf Initiative von Berthold Duwe den Karnevalsschlager an.

Fast wir Dirk Bach

Über höchste Aufmerksamkeit freute sich Stefan Krummenerl,. Mit verblüffender optischer Ähnlichkeit und Artikulation berichtete der erste Bütteredner des Abends in Reimform als Dirk Bach (†) und lenkte die Aufmerksamkeit der Elsper Jecken auf die Geschehnisse im RTL-Dschungelcamp. Welche Stars des Elferrats und Ortsbekannten das Zeug zum Spinnenesser und letztendlich zur Dschungelkönigin (Vorname Hilde) haben, wurde mit großem Gelächter belohnt.

Buntkostümiert und mit Eifer bei der Sache verwandelten sich die die „Sunshine Girls“ als Elfen bei ihrem wunderschön anzusehenden Tanz. Ein Stammgast in der Bütt: Uli Schlechter. Im letzten Jahr noch als erfolgsorientierter Boxer auf der Elsper Karnevalsbühne spielte ihm das Schicksal einen Streich und der Garant für beste Unterhaltung stellte in der Rolle eines Penners fest: „Als Penner bin ich dreckig und pappich, die gleitende Arbeitszeit habe ich. Den Fusel trink ich meist im Stehn, sagt doch mal ehrlich, hab ichs nicht schön?“

Präsident Klaus Söbke legte noch einen oben drauf: „Danke für die tolle Rede, aber für die Bermke siehste doch gut aus.“ Mit dem Gassenhauer von Brings „Kölsche Jung“ bahnte sich eine weitere tolle Garde, die Kleinen Blauen Funken, den Weg zur Bühne und servierte einen sehenswerten Gardetanz.

Schütze Adonis

Stefan Schneider, bekannt für seinen trockenen Humor trat mit Schützenkappe und blau/weißer Girlande um den Hals auf die Bühne und zog das Fazit, dass der Adonis, den Gott geschaffen habe, wohl der Schütze sei.

Weitere Garanten für einen tollen Abend waren die Konfetti Stars, die Krachergarde, die Hitparade des Elferrats und die fantastischen tänzerischen Einlagen der befreundeten Karnevalisten aus Helden, der Prinzen- und der Funkengarde, deren Zeremonienmeister Jürgen „Panni“ Eckel die Stars seit Jahren auf die närrische Bühne geleitete. nivo