Keine Beschwerde gegen Beschluss

Attendorn..  Der Kreis Olpe wird keine Beschwerde gegen den Beschluss des Verwaltungsgerichts Arnsberg im Eilverfahren gegen die Wasserrechtliche Genehmigung und den Baustopp im geplanten Gewerbegebiet Fernholte einlegen. Darauf haben sich die Kreis und die Stadt Attendorn geeinigt, wie Kreisdirektor Theo Melcher gestern auch im Kreis Umwelt- und Strukturausschuss mitteilte.

Stadt und Kreis wollen vielmehr zunächst den Ausgang des Dissens-Verfahrens abwarten, bei dem das Umweltministerium in Düsseldorf über die unterschiedlichen Auffassungen von Kreis und Landesamt für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz Nordrhein-Westfalen (LANUV) zur ökologischen Qualität des umstrittenen Quellgebietes entscheiden muss. Danach will man über die weitere Vorgehensweise im Hauptverfahren entscheiden.

Unabhängig davon will die Stadt Attendorn neue hydrogeologische und ökologische Gutachten zu dem Gebiet in Auftrag geben.