Kein Geld für den SV Würdinghausen

Kreis Olpe/Würdinghausen..  Am Mittwoch Abend hatten sich die Mitglieder des SV Würdinghausen noch einstimmig dafür ausgesprochen, das Projekt „Mehrgenerationen-Sportpark“ anzugehen: Ein ehrgeiziger Plan, will der kleine Verein immerhin rund 80 000 Euro stemmen, nimmt man die Sanierung des Vereinsheimes noch hinzu. Gestern Abend dann ein Wermutstropfen für die Würdinghauser: Einstimmig lehnte der Kreis-Ausschuss für Sport und Kultur, der im Clubhaus des VfR Rüblinghausen tagte, den Zuschussantrag ab. Der SV wollte 7 500 Euro aus der Kasse des Kreises haben, doch Landrat Frank Beckehoff vertrat die gleiche Meinung wie die anderen Ausschuss-Mitglieder: Es handle sich nicht um ein Projekt für den aktuellen Liga-Spielbetrieb. Nach den geltenden Sportförderrichtlinien, so Beckehoff, sei da nichts zu machen: „Die Situation ist eindeutig. Das ist jetzt so und wird auch später nicht anders sein.“

Beckehoff bezog sich auf den Hinweis des Kreissportbundvorsitzenden Wilfried Schauerte, der vom ehemaligen Würdinghauser Vorsitzenden Reinhard Thiedemann ebenso angerufen worden war wie Lennestadts Stadtverbandsvorsitzender Franz-Josef Rotter.

Thiedemann-Vorschlag erfolglos

Schauerte übermittelte den Vorschlag Thiedemanns, den Punkt erst einmal von der Tagesordnung abzusetzen, da es noch inhaltlichen Klärungsbedarf gebe. Thiedemann habe als Vorsitzender des Kirchhundemer Gemeindesportverbandes gesprochen.

Doch auch darauf wollte sich der Ausschuss gestern Abend nicht verständigen. Einhellige Meinung: Die Würdinghauser könnten kaum Argumente vortragen, die einen Zuschuss nach den Sportförderrichtlinien rechtfertigen würden. Franz-Josef Rotter: „Ich habe ihm keine Hoffnungen gemacht. Wir können keinen Präzedenzfall schaffen.“

Seitens der Gemeinde Kirchhundem, so bestätigte Frank Beckehoff, gebe es auch keine Hilfe, da deren Sportförderung wegen des Haushaltssicherungskonzeptes ausgesetzt sei.

Der Kassierer des SV, Ansgar Trinn, versicherte gestern Abend auf Anfrage, der Sportverein wolle das Projekt auch ohne die öffentlichen Zuschüsse angehen.

Alles andere durchgewunken

Den Würdinghausern schwebt ein Sportpark unter dem Motto „Sport/Spiel und Freizeit aller Generationen“ vor. Auf ihrer Internet-Homepage heißt es u. a.: „Geplant ist eine komplette Neugestaltung des alten Bolzplatzes, dessen Herzstück ein neuer Kunstrasenplatz bilden wird..... Darüber hinaus sollen zahlreiche Trendsportarten, sowie Freizeitgestaltungsmöglichkeiten angeboten werden... .“ Neben Fussball, Handball und Basketball soll u. a. Boule (Boccia), Tischtennis, Gymnastik und Yoga möglich sein.

Alle anderen Zuschussanträge wurden gestern einstimmig durchgewunken: 7 500 Euro für das neue Clubhaus der Spielvereinigung Oberveischede, 770 Euro für neue Toilettenanlagen des SV Brachthausen-Wirme, 620 Euro für einen Kart-Slalom des MSC Lennetal-Bamenohl/Attendorn und schließlich 3 700 Euro für den VfR Rüblinghausen, der die Umkleideräume renovieren möchte.