Kein Frieden mit dem Kormoran

Till Seume überreicht dem 1. Vorsitzenden des ASV, Paul Bernhard Meyer, die Ehrenurkunde des Landesfischreiverbdanes Westfalen und Lippe.
Till Seume überreicht dem 1. Vorsitzenden des ASV, Paul Bernhard Meyer, die Ehrenurkunde des Landesfischreiverbdanes Westfalen und Lippe.
Foto: WP
Was wir bereits wissen
Wer ein halbes Jahrhundert Geschichte hinter sich hat, darf das getrost feiern. Der Angelsportverein ASV Früh-Auf Rönkhausen blickte am Wochenende beim Jubiläumsfest auf 50 Jahre Geschichte zurück.

Rönkhausen..  Wer ein halbes Jahrhundert Geschichte hinter sich hat, darf das getrost feiern. Der Angelsportverein ASV Früh-Auf Rönkhausen blickte am Wochenende beim Jubiläumsfest auf 50 Jahre Geschichte zurück. 1965 wurde der Verein im langjährigen Vereinslokal „Zur Eiche“ gegründet, Wirt Kurt Kirchhoff ist von Beginn an dabei. Neben ihm wurden auch Günther Lehmann, Franz Hüttemann und Bernhard Hoffmann für 50-jährige Vereinszugehörigkeit geehrt. Für die Gründungsmitglieder gab es neben der Silbernen Verbandsmedaille des Landeschfischereiverbandes Westfalen und Lippe auch ein Gutschein. „Ohne euch würde wir heute nicht hier stehen“, so der 1. Vorsitzendes des ASV, Paul Bernhard Meyer. Ausgezeichnet wurde auch Peter Jehl, der sich seit 25 Jahren aktiv im Vorstand engagiert.

Glückwunsch und Urkunde

Für den Landesfischereiverband war Fischwirtschaftsmeister Till Seume vor Ort, der die gute Arbeit des Vereins lobte und als Anerkennung eine Ehrenurkunde überreichte. Zudem überbrachte er Glückwünsche des Bundesverbandes.

Finnentrops Bürgermeister Dietmar Heß dankte für das Engagement im Namen der Gemeinde. Denn nicht nur das Angeln selbst, sondern auch die Besetzung der Lenne mit Fischen gehört zu den Aufgaben. „Früher war die Lenne das beste Eschengewässer Deutschlands, aber seit dem Kormoraneinfall gibt es heute fast gar keine Eschen mehr“, so Meyer. „Daten über den Schwund an der Lenne haben schließlich auch den „Eschenhilfserlass“ erzwungen“, so Till Seume. Dieser besagt, dass Kormorane unter bestimmten Umständen geschossen werden dürfen. Deshalb, so attestiert Gründungsmitglied Günther Lehmann, der übrigens selbst kaum Fisch isst, waren die Zeiten für Angler an der Lenne früher besser. „Der Kormoran ist unser Tod – oder besser der Tod der Fische.“

Von elf bei der Gründung ist die Zahl der Vereinsmitglieder auf 85 angewachsen, die sich regelmäßig an der Hütte hinter dem Sportplatz treffen. Auch an Nachwuchs mangele es nicht, so Meyer. Aktuell seien sechs Jugendliche im Verein aktiv, einige weitere stehen noch auf der Warteliste.