Kandidat mit Charakter gesucht

Foto: dpa
Was wir bereits wissen
Die Freien Wähler für Finnentrop gehen einen unkonventionellen Weg bei der Suche für einen Kandidaten für die Bürgermeister-Wahl im September.

Finnentrop..  Die Freien Wähler für Finnentrop gehen einen unkonventionellen Weg bei der Suche für einen Kandidaten für die Bürgermeister-Wahl im September. Mittels einer kreisweit erscheinenden Zeitungsanzeige rufen sie potenzielle Kandidaten auf, sich zu bewerben.

Bundesweit gang und gäbe

Marcel Hesse, erster Vorsitzender der Freien Wähler, räumte ein, dass die Kandidatensuche per Zeitungsanzeige im Kreis Olpe noch ungewöhnlich sei, „bundesweit ist das aber gang und gäbe.“

Die Beschränkung auf den Kreis Olpe dürfe nicht so interpretiert werden, dass auswärtige Kandidaten keine Chance hätten: „Dass die Anzeige erstmal nur im Kreis Olpe gelaufen ist, ist unserer finanziellen Situation geschuldet. Wir würden uns auch über einen auswärtigen Kandidaten freuen. Vielleicht wäre der sogar besser, denn hier in Finnentrop sind jetzt 25 Jahre immer die gleichen Wege gegangen worden. Wer etwas ändern will, hat einen harten Weg vor sich. Da hilft dann vielleicht der objektive und unbelastete Blick von außen.“

Erfahrung gefragt

Die Zugehörigkeit zu einer Freien Wählergemeinschaft ist nicht Voraussetzung, die Zugehörigkeit zu einer anderen Partei spielt laut Anzeige keine Rolle. „Wir erwarten von dem Kandidaten vor allem, dass er Erfahrung mitbringt, wie man Bürger in Entscheidungsprozesse besser einbindet.“

Ganz oben im Anforderungsprofil steht für die Freien Wähler Sachkenntnis im Bereich der kommunalen Aufgabenstrukturen und Führungserfahrung. „Wir wünschen uns einen starken Charakter mit Durchsetzungsfähigkeit und der Erfahrung, ein Rathaus zu führen“, erläutert Hesse.

Einen Hinweis darauf, dass es für den Kandidaten der Freien Wähler in der CDU-Hochburg Finnentrop nicht ganz einfach werden könnte, gibt die Anzeige auch: „Der Amtsinhaber kandidiert erneut“, heißt es.

Alles versucht

Das wissen natürlich auch Vorstand und Fraktion der Finnentroper Freien, die, so Hesse, versucht haben, einen von allen Oppositionsparteien getragenen Gegenkandidaten zu Dietmar Heß zu finden: „Wir sind auf SPD und UWG zugegangen, aber das Echo ist Null. Es ist wohl immer noch so: Wir sind die einzige wirkliche Oppositionspartei in Finnentrop.“

Wer Interesse hat, für die Freien Wähler in Finnentrop als Bürgermeister-Kandidat anzutreten, hat noch gut zwei Wochen Zeit, sich die Sache durch den Kopf gehen zu lassen. Bewerbungsschluss ist der 28. Februar. „Wenn sich aber jemand noch zwei Tage später meldet, ist das auch kein Ausschlusskriterium“, so Marcel Hesse.