Kanalbau legt Badebetrieb lahm

Durch die Kanalbauarbeiten ist derzeit auf dem Weg zum Bilsteienr Naturfreibad kein Durchkommen.
Durch die Kanalbauarbeiten ist derzeit auf dem Weg zum Bilsteienr Naturfreibad kein Durchkommen.
Foto: WP
Eigentlich sollte der Kanalbau in der Straße „Am Freibad“in Bilstein längst abgeschlossen sein. Doch die Arbeiten haben sich verzögert, ein Passieren für Badegäste ist nicht ungefährlich. Der Trägerverein hat reagiert.

Bilstein..  Normalerweise schließen Freibäder wegen technischer Probleme oder aus finanziellen Gründen. In Bilstein ist das anders. Das Naturbad bleibt in den nächsten zwei Wochen geschlossen, weil die Stadt in diesen Wochen einen neuen Abwasserkanal in der Straße „Am Freibad“, direkt vor der Eingangspforte, verlegt.

Dass der Kanal gebaut werden muss und damit unter anderem eine antiquierte Abwasser-Hebeanlage ersetzt, steht außer Frage. Aber ausgerechnet jetzt zur Badesaison im Naturfreibad?, fragen sich Badegäste und vor allem der Trägerverein Naturbad Veischedetal. Ursprünglich sollten die Kanalarbeiten bereits im letzten Herbst durchgeführt werden. Das scheiterte aus mehreren Gründen: die Grunderwerbsverhandlungen für die Gesamtmaßnahme zogen sich hin, die Maßnahme rutschte ins neue Haushaltsjahr. Der neue Haushalt wurde erst im März beschlossen. Stadtwerkeleiter Peter Quinke: „Vorher durften wir nicht ausschreiben.“ Auch bei den Bauarbeiten läuft nicht alles glatt. Quinke: „Wir haben mehr Felsen, mehr Grundwasser, es geht nicht schneller.“

Die Straße direkt vor dem Bad ist derzeit eine Wüste aus Gräben, Staub und Erdreich. Und während der Bauarbeiten ist der Zu- und Abgang schlichtweg zu gefährlich, denn LKW und Bagger stehen zeitweilig so dicht nebeneinander, dass keine Maus dort durchlaufen kann, es gibt nicht genügend Parkplätze, der Platz direkt am Bad ist als Lagerstelle für Schotter und Bodenaushub in Beschlag genommen, eine Zuwegung für Rettungsfahrzeuge kann nicht jederzeit sicher gestellt werden und Anlieferfahrzeuge können den Kiosk nicht anfahren. Otto Hoffmann: „Das größte Manko ist, dass die Baufirma keinen gesicherten Fußweg anbieten kann, durch eine Abtrennung mit einem Bauzaun oder ähnliches. Der Vorstand hat sich daher dazu entschlossen, das Bad für mindestens 14 Tage zu schließen.“

Der Verein wird mit der Stadt über die Konsequenzen sprechen. Otto Hoffmann: „Die entstehenden Kosten wie Pachtausfall des Kiosk-Betreibers, Umsatzausfall, Teilrückzahlung an die Dauerkarteninhaber und so weiter müssen wir in einem separaten Gespräch klären. Dieses wollten wir ja schon länger mit dem Bürgermeister führen, aber der hat das bisher leider abgelehnt.“

Kein verbiindlicher Termin

Wielange die Bauarbeiten und die Schließung des Naturbads dauern wird, ist ungewiss. Hoffmann: Leider konnte uns an der Baustelle niemand einen verbindlichen Termin nennen.“ Die Straße „Am Freibad“ ist auch die einzige Zufahrt zur Schützenhalle, die direkt neben dem Naturfreibad liegt. Zum Bilsteiner Jubiläumsschützenfest am ersten Juliwochenende soll die Straße aber fertig sein. Peter Quinke verspricht: „Das Schützenfest ist gesichert.“

EURE FAVORITEN IN DIESER STUNDE