Jetzt den Standort Rothemühle unterstützen

Grundschule Ottfingen/Leserbrief Wurm..  Sehr geehrter Herr Wurm, Ihr Interesse und Engagement an und um die Ottfinger Grundschule in allen Ehren, aber gestatten Sie, dass ich Ihnen als Ottfinger Politiker einige Fragen stellen und Anregungen geben möchte:


Es kann nicht richtig sein, und ist politisch wie menschlich auch ganz bestimmt kein guter Stil im Zuge der, zugegebenermassen recht emotionalen und hitzigen, Diskussion um die Schulstandorte Ottfingen und Rothemühle, einzelne Personen persönlich anzugreifen und sogar zu beleidigen. Auch Sie sollten hinnehmen, dass Ottfinger Eltern die Entscheidung gefällt haben, ihre Kinder in Rothemühle anzumelden. Ich unterstelle, und das sollten Sie auch tun, dass diese Entscheidung zum Wohle der Kinder so getroffen wurde!


Ich möchte Sie ermuntern, als verantwortungsbewusster Lokalpolitiker und interessierter Bürger, einmal mit offenen Augen und unvoreingenommen beide Schulstandorte in ihrer jetzigen Ausstattung, Gestaltung und Anlage zu betrachten. Da sollte Ihnen schnell ersichtlich sein, welche positiven Unterschiede die Grundschule in Rothemühle den Kindern zu bieten hat! Wenn Sie schon mit Zahlen argumentieren, dann benutzen Sie doch bitte auch die richtigen, die 18 Schulanfänger waren und sind es doch schon lange nicht mehr.


Sie sprechen vom dörflichen Frieden. Warum blasen Sie dann auf subversive Art und Weise zur „Hexenjagd“ auf Dorfbewohner, die sich zum Wohle ihrer Kinder für Rothemühle entschieden haben?


Vielleicht sollten Sie Ihre Kraft und Ihr Engagement nun nutzen, dem Standort Rothemühle, mit seinem guten Angebot für unsere Kinder Ihre Unterstützung zu geben, statt „alten Zöpfen“ hinterherzutrauern. Wir zumindest hoffen, unsere Kinder zukünftig weiter und lieber nach Rothemühle schicken zu dürfen, als an den Hauptstandort Wenden!


Michael Sommer