Illeschlade: Kleines Dorf, großes Osterfeuer

Die Kinder lieben es, auch mal oben auf dem Holzstapel zu sitzen.
Die Kinder lieben es, auch mal oben auf dem Holzstapel zu sitzen.
Foto: WP

Illeschlade..  Gerade einmal knapp 200 Einwohner zählt der Ort Illeschalde bei Heggen. Doch diese 200 Einwohner stellen so einiges auf die Beine. „Dorfgemeinschaft“ ist hier nicht nur ein Wort, sondern ein Zustand.

So auch jetzt zur Osterzeit. Schon seit Wochen treffen sich die Männer, Jugendlichen und natürlich auch die Kinder, um gemeinsam das Osterfeuer für die Illeschalde zu errichten. Mitte Januar startet Manfred Asser seinen Trecker und sammelt zunächst die Weihnachtsbäume ein, die die Illeschlader an die Straße gestellt haben. „Später werden dann noch Wege freigeschnitten und der Baumschnitt von den einzelnen Häusern abgeholt“, weiß Achim Gante. Er ist einer der Mitinitiatoren für Aktionen im Dorf.

Wer seinen Weihnachtsbaum noch traditionell bis 2. Februar (Maria Lichtmess) stehen lassen will, kann auch eine spätere Abholung mit Achim Gante oder Manfred Asser vereinbaren. Man kennt sich halt im Dorf, und die Wege sind kurz. Dann aber heißt es die nächsten vier bis fünf Wochenenden: Holz stellen.

Natürlich achtet man im Dorf dabei auf den Naturschutz, und so wird das eigentliche Osterfeuer erst an Karfreitag aufgebaut. „Zahlreichen Tieren nutzen das aufgestellte Holz als Unterschlupf oder Vögel als Nistplatz. Würde das Osterfeuer dann entfacht, fänden viele dieser Tiere einen qualvollen Tod. Um dies zu vermeiden, wird das gesammelte Holz erst unmittelbar vor dem Osterfeuer richtig aufgeschichtet“, so Achim Gante weiter.

Oben auf dem Holzstapel

Das macht neben der Arbeit auch riesigen Spaß, und die Kinder klettern gern einmal auf den großen Holzstapel. Viele der heutigen Erwachsenen waren selbst bereits als Kinder dabei, wenn das Osterfeuer errichtet wurde. Ostersonntag um 20 Uhr wird das Feuer schließlich entfacht. Das Feuer dazu wird mit Fackeln von den Kindern aus der Illeschalde vom Marienhäuschen geholt. Das Anstecken des Feuers wird durch Gesang und Instrumente begleitet. Nebenan wird noch ein Extrafeuer entfacht. Hier wird Stockbrot gebacken, was besonders bei den Kindern der absolute Renner ist. Kaltgetränke oder Grillwurst dürfen natürlich auch nicht fehlen. „Wir haben immer viele Gäste bei unserem Feuer. Sie kommen auch gern aus den Nachbarorten, denn bei uns ist es immer richtig gemütlich und familiär“, so Achim Gante. Neben dem Weihnachtsmarkt, dem Maibaumsetzen und einem Dorffest alle zwei Jahre gehört das Osterfeuer fest zum Illeschlader Dorfgeschehen.