Hoch die Gläser beim Schnapszahl-Jubiläum

Wenden..  Die Wendener Schützen heben das Glas auf eine Schnapszahl. 555-jähriges Jubiläum feiert die St.-Severinus-Schützenbruderschaft. Und am Sonntag, 7. Juni, stoßen alle Schützen aus der Gemeinde mit an. „An der Zahl konnte man einfach nicht vorbeigehen“, sagt der 1. Brudermeister, Andreas Schneider. In seinem Grußwort schreibt der Wendener Schützen-Chef: „Wir dürfen ducrhaus mit Stolz und Freude auf diese lange Tradition des Wendener Schützenwesens zurückblicken und haben aus diesem Grund die Schützenvereinigungen unserer Gemeinde am Schützenfestsonntag zum traditionellen Festgottesdienst mit anschließendem Frühschoppen eingeladen.“

Die ältesten Spuren der St.-Severinus-Schützenbruderschaft reichen bis in das Jahr 1460 zurück. Das Gründungsjahr ist unbekannt, da es aus der Gründungszeit keine Unterlagen und Urkunden gibt. Sicher ist allerdings, dass die St.-Severinus-Schützenbruderschaft im Jahr 1460 bereits bestand. Aus einer Chronik geht hervor, dass die Schützen Bröker und Stracke aus Wenden 1460 bei einem Preisschießen in Olpe Schützenpreise errungen haben.

Gleich drei Majestäten werden in diesem Jahr beim Schützenfest vom 4. bis 7. Juni in Wenden ermittelt. Neben Jungschützenkönig und König wird es auch einen neuen Kaiser geben, denn die Amtszeit von Ansgar Kruse endet nach fünf Jahren. Die Büchsen knallen am Donnerstag, 4. Juni, ab 16 Uhr.

Mit Königsclub geht es voran

Ansonsten ist alles im grünen Bereich bei der St.-Severinus-Schützenbruderschaft, die aktuell knapp 600 Mitglieder hat. „Auch der Königsclub läuft. Zur Zeit gibt es 17 Mitglieder. Das greift aber erst ab nächstem Jahr“, so Schneider weiter. Wie berichtet, soll der Königsclub in Zeiten, wo es an Bewerbern mangelt, wieder mehr Lust auf die Königswürde machen. Dabei hat sich der Club neben der finanziellen Unterstützung der Majestät auch Aktivitäten wie Wanderungen und Ausflüge auf die Fahne geschrieben.

Unterstützung vom Verein

Der amtierende König Georg Schröder appelliert an alle potentielle Nachfolger: „Tut euch mit der Entscheidung, den Vogel zu schießen, nicht so schwer denn es ist ein schönes Jahr und macht Spaß. Der finanzielle Aspekt ist auch zu stemmen. Der Verein unterstützt euch in jeder Beziehung.