Gründung des TV Olpe

1990 Anfang Juni geht Radio Siegen für die Region Siegerland, Wittgenstein und Sauerland auf Sendung.

1924 1. Juni: 700-Jahrfeier der Freiheit und Herrschaft Bilstein, Historiker Dr. Kleffmann und Johannes Hatzfeld hielten Vorträge.

1972 3. Juni: Beginn der Festwoche 750 Jahre Attendorn, mit der Einweihung der neuen Stadthalle.

1973 5. Juni: Landtagsabgeordneter Helmut Kumpf (Altenhundem, Herrntop) stirbt 44-jährig.

1935 7. Juni: Kaufmann Egon Großhaus gründet das Unternehmen Egon Großhaus GmbH zu Bonzelerhammer, er verstarb 1966.

1832 7. Juni: Bei einer neuen Erhebung von Wege- und Pflastergeld fordert Kreissekretär Krengel die noch lebenden alten Fuhrleute Drolshagen-Land auf, über ihre lange Fuhrzeit im 18. Jh. zu berichten. Das waren der 80-jährige Gastwirt Adam Zeppenfeld (Sentschotten), Ackerwirt Joseph Dornseifer (Husten), Gastwirt Joh. Henrich Nebeling (Berlinghausen), die Bauern Peter Anton Willmes (Brachtpe), Adam Valpertz (Iseringhausen), Magistratsmitglied Joseph Alterauge (Drolshagen), die Gutseigentümer Franz Valenthorn (Eltge) und Peter Ziegenweid (Potzenhoff). Sie hatten für ihr eigenes Pferd vor einem beladenen Karren unterwegs 7 Pfennige Wege- und Brückengeld zu zahlen, für ein Rindvieh 2 Pfennige.

1834In Schönholthausen wird Landwirt Franz Kayser geboren, ein Pionier Raiffeisens. Es war die Zeit, als aus seinem Heimatdorf die ersten Bewohner nach Amerika auswanderten. Kayser folgt dem Aufruf Raiffeisens, die Armut und Kreditnot im Lande zu lindern und gründete in Schönholthausen die Spar- und Darlehnskasse.

.

1881trifft Andreas Hanses aus Rinsecke in Jowa im Staate Westphalia (Kansas) auf den Siedler Emil Flusche (aus Wamge im Ihnetal), - der von 1872 an mit seinen Brüdern Siedlungen in Westphalia errichtete - und gründet dort eine Baumschule. Die Nachricht hierüber kommt zu seinem Bruder Friedrich Hanses nach Rinsecke, der sich gleich im Herbst auch auf die lange Schiffsreise macht. Beide sollen die US-Fortbaumschule zu einem großen Ansehen bringen.

1995 7. Juni: der Kreistag wählt Frank Beckehoff (bisher Stadtdirektor von Attendorn) zum neuen Oberkreisdirektor, am 1. Oktober 1999 zum Landrat des Kreises Olpe.

1908 10. Juni: Gründung des Turnvereins Olpe; allerdings nahmen bereits 1847 Olper Turner an einem Turnsportfest in Frankfurt a.M. teil, doch es fehlt ein schriftlicher Nachweis eines früheren Gründungsdatums in der Kreisstadt.

1270 9. Juni: zu diesem Datum verwahrt das Marburger Staatsarchiv eine Urkunde (Urk. A II, Deutscher Orden), wonach die Wohnsiedlung „Wordinchusen” (Würdinghausen) erstmals genannt worden ist.

1805Inschriften an Elsper Fachwerkhäuser erinnern heute noch an die verheerende Feuersbrunst, die an jenem 9. Juni über Elspe hereingebrochen war, wobei fast das ganze Dorf abbrannte mit über 9o alten Gebäuden, viele aus dem 17. Jahrhundert, der Dorfschule, Turm und Dach der alten Dorfkirche.

Vor 700 Jahren war Gerlingen noch im Besitz der Grafen von Arnsberg; im Güterverzeichnis des Grafen Wilhelm von Arnsberg, datiert vom 10. Juni 1313, taucht die „Vogtei Gerlinghen” auf, ebenso Höfe zu Elspe und Eten (offenbar Elben). Gerlingen zählt zu den „ingen-Ortsnamen”, nach Prof. A. Hömbergs über tausendjähriger Siedlungsgeschichte.

1979 10. Juni: Bei der Wahl zum Europaparlament war der Kreis Olpe mit einer Wahlbeteiligung von fast 75 Prozent der „europafreudigste NRW-Wahlkreis” vor Coesfeld.

1899 11. Juni: Bischof Winand Michael Wigger, geboren im Dezember 1841 in New York als Sohn des nach Amerika ausgewanderten Schneidermeisters Johann Josef Wigger aus Olpe, legt den Grundstein der mächtigen Kathedralkirche zu Seton Hall. Er hatte hierfür eine Million Dollar zur Verfügung stellen können. Nach Olpe, auf die lange Besuchsreise in die Stadt seiner Vorfahren, machte er sich dreimal (1885, 1889, 1894). Es heißt, er habe hier vielen armen Studenten zum Ziel verholfen.